Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

EU-Ölembargo gegen Syrien rückt näher

Brüssel - Ein EU-Verbot für Öleinfuhren aus Syrien rückt näher. Rechtsexperten der 27 Mitgliedstaaten stimmten am Montag in Brüssel einem Entwurf für einen entsprechenden Beschluss zu.

Nach Angaben von Diplomaten wollen die EU-Außenminister an diesem Freitag im polnischen Sopot (Zoppot) das Einfuhrverbot als Sanktion gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad öffentlich verkünden. Wann der Beschluss offiziell gefasst und rechtskräftig wird, stand zunächst noch nicht fest.

Mit dem Einfuhrverbot für Öl und Ölprodukte protestiert die EU gegen die Unterdrückung der Opposition durch Assads Regime. Bisher haben bereits 50 Personen aus dem inneren Führungszirkel Assads Einreisverbot in der EU. Die EU hatte im vergangenen Jahr Waren im Wert von 3,6 Milliarden Euro aus Syrien eingeführt. 3,3 Milliarden Euro entfielen auf Ölprodukte. Die Öleinfuhren aus Syrien machen 0,8 Prozent der EU-Importe aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare