Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anführer des Hymnen-Protests

Trump-Rivale als Aushängeschild: US-Konzern startet brisante Kampagne

+
Football-Star Colin Kaepernick

Der US-Footballstar und NFL-Rebell Colin Kaepernick ist ein Gesicht einer neuen Werbekampagne des Sportartikelherstellers Nike.

Washington - "Glaub an etwas. Selbst wenn es bedeutet, alles zu opfern", ist auf den Fotos des früheren Quarterbacks der San Francisco 49ers in der US-Profiliga NFL zu lesen, die Kaepernick über den Kurzbotschaftendienst Twitter verbreitete. Im Netz machten die Bilder schnell die Runde.

Neben Kaepernick sind die Tennisspielerin Serena Williams und der Basketballstar LeBron James Teil der Kampagne zum 30. Geburtstag des berühmten Nike-Slogans "Just do it" (Mach es einfach). Kaepernick polarisiert in den USA wie kaum ein anderer Sportstar: In der Spielzeit 2016/17 hatte er mit einer provozierenden Geste für Aufsehen gesorgt. Vor NFL-Spielen ging er beim Abspielen der Nationalhymne aus Protest gegen Polizeigewalt und Rassismus in den USA auf die Knie.

Trump attackierte afroamerikanische Football-Stars

Seit Januar bestritt er daraufhin keine Partie mehr. Für Nike ist die Zusammenarbeit mit Kaepernick nicht ohne Risiko: Der Sportartikel-Hersteller ist einer der Hauptausstatter der NFL-Teams. Kaepernick geht gegen die NFL mit juristischen Mitteln vor. Er wirft den Liga-Verantwortlichen vor, systematisch seine Karriere zu sabotieren.

Mit seinem Hymnen-Protest löste Kaepernick eine Bewegung aus, zahlreiche Spieler übernahmen die Geste. Die Liga kommt seither nicht zur Ruhe. Auch US-Präsident Donald Trump attackierte die meist afroamerikanischen Football-Stars scharf, die aus Protest gegen Rassismus die US-Hymne boykottierten und sich weigerten, während der Hymne vor dem Spiel aufzustehen. Die US-Hymne wird traditionell vor jedem Spiel in den USA gespielt; Spieler und Zuschauer stehen dabei normalerweise und halten die rechte Hand aufs Herz.

afp

Lesen Sie auch: Trump bekommt Applaus - von unerwarteter Stelle - News-Ticker aus dem Weißen Haus

Kommentare