Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klimagipfel im Vorfeld gescheitert: EU erwartet keinen Vertrag

+
Der Klimawandel hinterlässt auch in Deutschland seine Spuren: Durch die Hitze und Trockenheit bricht die Erde am Düsseldorfer Rheinufer auf (Archivfoto).

Brüssel- Das Ziel eines rechtlich verbindlichen Vertrags beim Weltklimagipfel in Kopenhagen ist auch aus der Sicht Europas vom Tisch.

Die Europäische Union räumte ein, dass nur noch ein politisches Rahmenabkommen angestrebt wird. Eine Sprecherin der EU-Kommission drang jedoch in Brüssel darauf, dass dieses eine Einigung auf Reduktionsziele und die Finanzierung von Klimamaßnahmen in den Entwicklungsländern enthalten müsse.

Außenamts-Staatsminister Werner Hoyer zeigte sich enttäuscht. “Wir hatten uns schon ein rechtsverbindliches Abkommen vorgestellt“,

Lesen Sie dazu auch:

Merkel macht Weltklimagipfel zur Chef-Sache

sagte Hoyer. Die internationale Staatengemeinschaft kommt vom 7. bis 18. Dezember in Kopenhagen zusammen, um ein Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Protokoll auszuhandeln. Am Wochenende hatten die Staatenlenker der USA, Chinas und Russlands beim APEC-Gipfel erklärt, in Kopenhagen nur noch eine politische Willenserklärung zur Verminderung der Treibhausgase anzustreben.

dpa

Kommentare