Erstmals Mehrheit für Rücktritt von Wulff

+
Erstmals fordert eine Mehrheit der Deutschen den Rücktritt von Bundespräsident Christian Wulff.

Berlin - Nur noch 16 Prozent der Deutschen halten Bundespräsident Wulff für ehrlich. Erstmals fordert eine Mehrheit - näcmlich 54 Prozent - seinen Rücktritt. Das zeigt der aktuelle ARD-DeutschlandTrend .

Nur noch 16 Prozent der Deutschen halten Christian Wulff für ehrlich (-10 im Vergleich zum 19.01.). Nur 22 Prozent finden, Wulff sei glaubwürdig (-9). Nur 43 Prozent sind der Meinung, Wulff "hat Respekt vor dem geltenden Gesetzen". 50 Prozent sind nicht dieser Meinung. Allerdings finden zwei Drittel der Deutschen (65 Prozent) Wulff sympathisch (-1). Eine Mehrheit der Deutschen spricht sich für den Rücktritt des Bundespräsidenten aus. 54 Prozent sind der Ansicht, Wulff sollte vom Amt des Bundespräsidenten zurücktreten. Dies sind acht Punkte mehr im Vergleich zu Mitte Januar (17.01.). 43 Prozent finden hingegen, Wulff sollte im Amt bleiben (-2).

Royaler Besuch auf Schloss Bellevue

Royaler Besuch auf Schloss Bellevue

Außerdem sinken Wulffs Beliebtheitswerte: Bei der Liste der abgefragten Spitzenpolitiker belegt Angela Merkel in diesem Monat mit ihrem Zustimmungswert von 64 Prozent den zweiten Platz. Beliebtester Spitzenpolitiker ist Finanzminister Wolfgang Schäuble. Mit seiner Arbeit sind 65 Prozent der Deutschen zufrieden (+2). Auf Platz 3 folgt Verteidigungsminister Thomas de Maizière, mit dessen Arbeit 60 Prozent zufrieden sind (-3). Platz 4 und 5 belegen jeweils mit einer Zustimmung von 55 Prozent der SPD-Politiker Peer Steinbrück (+2) und SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier (-3). Einen großen Sprung macht in diesem Monat Außenminister Guido Westerwelle. Mit seiner Arbeit sind 34 Prozent der Deutschen zufrieden. Dies sind neun Punkte mehr im Vergleich zum Vormonat. Damit bekommt Westerwelle mehr Zustimmung als Bundespräsident Christian Wulff, der gegenüber dem Vormonat elf Punkte verliert. Mit Wulffs Arbeit ist nur noch ein Drittel der Deutschen (33 Prozent) zufrieden.

zr

Zurück zur Übersicht: Politik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser