Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Viele ungeklärte Schicksale

Erschreckende Zahlen: Tausende Flüchtlinge suchen weiter ihre Angehörigen

Flüchtlinge in Hessen: Noch immer haben viele keine Nachricht von ihren Angehörigen erhalten.
+
Flüchtlinge in Hessen: Noch immer haben viele keine Nachricht von ihren Angehörigen erhalten.

In diesem Jahr wurden bis Mitte Dezember 2700 Suchanfragen neu beim DRK gestellt. Besonders die hohe Zahl von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen macht Sorge.

Bei der Suche nach Angehörigen wenden sich nach wie vor tausende Flüchtlinge an das Deutsche Rote Kreuz (DRK). In diesem Jahr wurden bis Mitte Dezember 2700 Suchanfragen neu beim DRK gestellt, wie die Tageszeitung "Die Welt" am Donnerstag berichtete. Damit blieb die Zahl auf einem Rekordniveau. Auch mehr als tausend minderjährige Flüchtlinge suchten ihre Familie oder wurden gesucht.

"Erschreckend ist vor allem die nach wie vor hohe Zahl von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge, die entweder selbst ihre Angehörigen suchen oder von diesen gesucht werden", sagte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt der "Welt". Von Januar bis Mitte Dezember habe die Zahl bei 1011 gelegen, im Jahr 2014 noch bei 827.

Lesen Sie auch: Streit um Familiennachzug spaltet CSU

Die meisten Flüchtlinge, die Suchanfragen stellen, stammen laut Hasselfeldt aus Afghanistan, Somalia und Syrien. Der DRK-Suchdienst sei für viele "oft die letzte Hoffnung". Für Familien gebe es "wohl nichts Schlimmeres als nicht zu wissen, ob ein Angehöriger noch lebt oder was mit ihm geschehen ist". In etwa der Hälfte der Fälle könne der DRK-Suchdienst helfen oder zumindest Informationen geben.

Bei einem Teil der Gesuchten müsse jedoch leider davon ausgegangen werden, "dass sie auf der Flucht ums Leben gekommen sind", sagte die DRK-Präsidentin. "Da die Identifizierung der Toten auf den verschiedenen Fluchtrouten nicht immer möglich ist, werden viele Schicksale deshalb auch ungeklärt bleiben."

afp

Kommentare