Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefahr von Arbeitsplatzverlusten

Erbschaftsteuer: CSU will unternehmensfreundliche  Reform

München - Die CSU will die Erbschaftsteuer möglichst unternehmensfreundlich umgestalten. Es sei niemanden gedient, wenn Arbeitsplätze verloren gingen, heißt es in einem Positionspapier.

Die CSU will bei der Neugestaltung der Erbschaftsteuer eine möglichst unternehmensfreundliche Regelung durchsetzen. „Es ist niemandem gedient, wenn wegen der Erbschaftsteuer ein Unternehmen zerschlagen werden muss und Arbeitsplätze verloren gehen“, heißt es in einem Positionspapier der CSU-Landesgruppe für die Klausurtagung in Kreuth. Das Papier, über das der „Focus“ zuerst berichtete, lag am Freitag der Deutschen Presse-Agentur vor.

Nötige Neuregelungen sollen demnach so gefasst werden, dass betroffene Unternehmen „im Erbfall unter Erhalt ihrer Arbeitsplätze fortgeführt werden können“. Deshalb sollten „die Verschonungsregelungen so weit wie verfassungsrechtlich zulässig“ erhalten werden.

In dem Papier spricht sich die CSU erneut für eine Regionalisierung sowohl der Erbschaft- als auch der Grundsteuer aus. Ein neues Grundsteuersystem dürfe kein Einfallstor für Steuererhöhungen sein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare