Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Doku über Sarrazin: Streit zwischen RBB und F.A.Z.

+
Ex-Bundesbanker Thilo Sarrazin (SPD)

Berlin - Der Besuch des wegen seiner Integrations-Thesen umstrittenen Ex-Bundesbankers Thilo Sarrazin in Berliner Stadtteilen mit hohem Ausländeranteil sorgt weiter für Streit.

Diesmal kracht es zwischen dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) und “F.A.Z“-Herausgeber Frank Schirrmacher. Der RBB wies am Donnerstag Vermutungen Schirrmachers in der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ zurück, der Sender habe der Autorin Güner Balci den Auftrag für einen Film über Sarrazin entzogen. Der RBB habe “keine unmittelbaren vertraglichen Beziehungen“ zu der freien Journalistin, betonte die öffentlich-rechtliche Anstalt.

Der RBB bestätigte jedoch, zum Jahrestag der Veröffentlichung des Buchs “Deutschland schafft sich ab“ einen Beitrag geplant zu haben. In dem Buch hatte der SPD-Politiker und frühere Bundesbanker Sarrazin umstrittene Thesen zu angeblich mangelnder Integrationsbereitschaft von Muslimen veröffentlicht. Das Buch löste in Deutschland eine hitzige gesellschaftspolitische Debatte aus.

Sarrazin: Der Provokateur redet Klartext

Sarrazin: Der Provokateur redet Klartext

"Will ich den Muezzin hören, dann reise ich ins Morgenland." © dpa
"Piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb." © dpa
"In Deutschland arbeitet ein Heer von Integrationsbeauftragten, Islamforschern, Soziologen, Politologen, Verbandsvertretern und eine Schar von naiven Politikern Hand in Hand und intensiv an Verharmlosung, Selbsttäuschung und Problemleugnung." © dpa
"Besonders beliebt ist es, den Kritikern des Islam mangelnde Liberalität vorzuwerfen." © dpa
"Ich möchte nicht, dass wir zu Fremden im eigenen Land werden." © dpa
"Fabriken und Dienstleistungen müssen wandern, nicht die Menschen." © dpa
"Der Weg in den deutschen Sozialstaat darf nicht ohne Wegezoll möglich sein." © dpa
"In den USA bekämen sie keinen müden Cent. Deswegen sind sie auch nicht dort." © dpa
"Ich möchte nicht, dass das Land meiner Urenkel in weiten Teilen muslimisch ist." © dpa
"Die Arbeitsmigration der sechziger Jahre hat eine europäische Völkerwanderung in Gang gesetzt." © dpa

Bei dem RBB-Film wäre Balci laut der Mitteilung des Senders über eine Produktionsfirma Ko-Autorin gewesen. Dieses Projekt habe der RBB jedoch “aus rein journalistischen Gründen“ beendet, politische oder persönliche Motive hätten keine Rolle gespielt. Entscheidend sei gewesen, dass entgegen schriftlicher Abmachungen zum selben Thema zuerst für das ZDF ein Magazinbeitrag erstellt worden sei, der vor der geplanten ARD-Doku ausgestrahlt wurde.

Balci war für das ZDF-Magazin “Aspekte“ mit Sarrazin und einem Kamerateam durch die Einwanderer-Viertel Kreuzberg und Neukölln gezogen. Der Beitrag löste heftige Kritik aus. Nach RBB-Angaben war Balci aber schon bereits vor diesem Besuch für den geplanten RBB-Film mit Sarrazin in Kreuzberg gewesen. Der RBB-Film sollte im September laufen, gut ein Jahr nach Veröffentlichung von Sarrazins Bestseller.

Gemeinsam mit der Produktionsfirma Lona Media und dem WDR habe der RBB am Mittwoch beschlossen, die Produktion zu stoppen. Die Dokumentation “Thilo Sarrazin - ein Jahr danach“ hätte Überschneidungen und Doppellungen mit dem bereits ausgestrahlten ZDF-Beitrag gehabt. Das Projekt sei auch dadurch belastet worden, dass Ko-Autorin Balci selbst zum Gegenstand der Debatte wurde.

dpa

Kommentare