Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Aussage von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft

Darum wirft CDU-Vize Laschet der SPD Populismus vor

Berlin - Bei der SPD ist die Suche nach dem geeigneten Kanzlerkandidaten DAS Thema der letzten Wochen. Nun kritisiert CDU-Vize Armin Laschet das Hin und Her - mit deutlichen Worten.

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet wirft der SPD vor, bei der Suche nach einem Kanzlerkandidaten die Öffentlichkeit in die Irre zu führen. „Wie fördert man Verdrossenheit und Populismus? Frau Kraft, weiß genau, wer SPD-Kanzlerkandidat wird und bis Februar wird Theater gespielt“, schrieb Laschet im Kurznachrichtendienst Twitter. Er spielte damit auf eine Aussage der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft an, die er im Mai bei der Landtagswahl als CDU-Kandidat herausfordert.

Kraft hatte am Montagabend bei einer Veranstaltung der „Rheinischen Post“ in Düsseldorf zur K-Frage gesagt: „Ich weiß, wer es wird, aber ich sage es Ihnen nicht.“ Die SPD-Bundesvize unterstützt seit längerem eine Kandidatur von Parteichef Sigmar Gabriel. Die SPD-Spitze hatte sich kürzlich darauf festgelegt, dass der Kanzlerkandidat erst Ende Januar bei einer Vorstandsklausur verkündet werden soll. 

dpa

Kommentare