Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Räumung und Proteste

Dannenröder Forst: Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung gegen Aktivisten - Zuletzt Wasserwerfer im Einsatz

Polizisten schleifen einen Umweltaktivisten weg.
+
Polizisten räumen auf der Trasse der A49 im Dannenröder Forst das letzte Baumhausdorf.

Polizisten und ein Baggerfahrer konnten gerade so einem umstürzenden Baumstammgestell entkommen. Ein Aktivist im Dannenröder Forst soll das Halteseil durchtrennt haben. Ermittlungen laufen.

  • Ein Abschnitt des Dannenröder Forst soll zugunsten des Ausbaus der A49 abgerodet werden.
  • Es kommt immer wieder zu teils gewalttätigen Protesten, zuletzt am Wochenende.
  • Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun gegen einen Aktivisten wegen versuchten Totschlags.

Hombger/Ohm - Nach dem Umstürzen eines von Umweltaktivisten errichteten Baumstammgestells im hessischen Dannenröder Forst hat die Staatsanwaltschaft Gießen Ermittlungen wegen versuchten Totschlags aufgenommen. Gefahndet wird laut Polizeibericht vom Montag nach einem Aktivisten, der am 23. November das Halteseil eines sogenannten Duopods durchtrennt haben soll, wodurch dieser umgestürzt sein soll. Unterhalb des Gebildes hätten sich zu diesem Zeitpunkt mehrere Polizisten befunden.

Diese konnten demnach „im letzten Moment zur Seite springen“ und blieben deswegen unverletzt. Die Sicherheitskabine eines Baggers, der sich ebenfalls in der Gefahrenzone befunden habe, sei beschädigt worden. Der 51-jährige Baggerfahrer blieb unverletzt.

Dannenröder Forst: Polizei fahndet mit Fotos nach Tatverdächtigen - mehrere Ermittlungspunkte

Mehrere Zeugen beobachteten laut Staatsanwaltschaft einen Mann, der das Halteseil des Holzgestells durchtrennte. Ermittelt werde nun wegen versuchten Totschlags, des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte sowie wegen Sachbeschädigung. Die Polizei fahndet mit Fotos nach dem Tatverdächtigen.

Der Dannenröder Forst wird seit Anfang November geräumt. Dort protestieren seit über einem Jahr Umweltschützer in Hessen gegen den Ausbau der A49 zwischen Gießen und Kassel, die Autobahn soll durch das Waldgebiet führen. Der Bau soll im September 2021 beginnen, bis Februar sollen zunächst 27 Hektar Wald gerodet werden.

Dannenröder Forst: Polizei setzte am Wochenende Wasserwerfer ein

Erst am Wochenende kam es erneut zu Auseinandersetzung zwischen Aktivisten und der Polizei. Am Samstag setzten die Beamten sogar einen Wasserwerfer ein. Zuvor errichteten Ausbaugegner Barrikaden und brannten Pyrotechnik ab. Nach Angaben der Polizei blockierten rund 250 Aktivisten dabei unter anderem die Not- und Rettungswege eines angrenzenden Logistiklagers. „Es kam im Tagesverlauf zu mehreren Festnahmen“, teilte die Polizei am Abend mit. Unter anderem seien Einsatzkräfte beleidigt und mit einem Nagelbrett beworfen worden. Sechs Menschen seien in Gewahrsam genommen worden.

Doch am Sonntag beruhigte sich die Lage etwas. Man versuche, Konflikte kommunikativ zu lösen, sagte ein Sprecher der Polizei. (AFP/dpa/cibo)

Kommentare