Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flüchtlingsdebatte

CSU-Minister Schmidt findet: Kirchen mischen sich zu sehr ein

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt
+
Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt

Christian Schmidt will die Kirchen in die Schranken weisen: Sie sollten sich um Themen wie Abtreibung und Sterbehilfe zu kümmern - und sich weniger in die Flüchtlingspolitik einmischen.

Berlin - Jahrzehntelang galt das Band zwischen CSU und der Kirche als unzertrennbar. Nun legt sich CSU-Politiker Christian Schmidt mit den Kirchen an: Dem geschäftsführenden Bundeslandwirtschaftsminister mischen sich die Kirchen zu sehr in die Flüchtlingsdebatte ein. 

Derzeit würden tagespolitische Probleme wie Fragen von Flucht und Migration häufig stärker thematisiert als christliche Werte und deren Wurzeln, sagte Schmidt der Rheinischen Post vom Freitag. Kirchenvertreter hatten in der Vergangenheit wiederholt eine menschliche Flüchtlingspolitik gefordert und besonders das Recht auf Familiennachzug verteidigt.

Kirche solle sich um Abtreibung, Sterbehilfe und verfolgte Christen kümmern

Stattdessen sollten aber besser "Fragen zu Beginn und Ende des Lebens" in der kirchlichen Debatte eine Rolle spielen, verlangte Schmidt. Als Beispiele nannte er die Themen Abtreibung und Sterbehilfe sowie das Schicksal verfolgter Christen. Die Kirche laufe Gefahr, "ihr Alleinstellungsmerkmal zu verlieren, wenn statt der Heilsbotschaft Jesu Christi überwiegend Tagesfragen kommentiert werden".

Die Frage des Familiennachzugs für Flüchtlinge mit dem eingeschränkten subsidiären Schutz ist ein Streitpunkt in den anstehenden Sondierungsgesprächen zwischen Union und SPD. Die Union will den Nachzug der sogenannten Kernfamilie für diese Flüchtlinge ungeachtet von Protesten auch der Kirchen weiterhin verhindern. Die SPD lehnt diese Forderung ab. Derzeit ist der Familiennachzug noch bis Mitte März für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz ausgesetzt.

Ähnlich wie Schmidt hatte sich vor einiger Zeit Bayerns designierter Ministerpräsident Markus Söder geäußert - und Gegenwind von Passaus Bischof erhalten, wie merkur.de* berichtete.

Alle Neuigkeiten zu den Verhandlungen um eine neue Große Koalition gibt es in unserem News-Ticker.

AFP/fn

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Kommentare