Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Über 10. Januar hinaus

Corona-Pandemie: Sachsens Regierung verhängt Lockdown

Ministerpräsident Michael Kretschmer wird für ein Presse-Statement gefilmt.
+
Lockdown in Sachsen: Ministerpräsident Michael Kretschmer kündigt härtere Auflagen an.

In Sachsen wird es ab Montag aufgrund der Coronavirus-Pandemie einen Lockdown geben. Was das konkret bedeutet, hat Ministerpräsident Kretschmer nun mitgeteilt.

Dresden - Um die rasante Ausbreitung des Coronavirus zu dämpfen, wird in Sachsen von Montag an ein Lockdown gelten. Das öffentliche Leben wird heruntergefahren. Das Kabinett beschloss am Freitagabend in Dresden in der neuen Corona-Schutzverordnung konkrete Maßnahmen. Demnach sollen zahlreiche Bereiche des Einzelhandels sowie Schulen, Horde und Kitas geschlossen bleiben. Die Einschränkungen sollen bis zum 10. Januar dauern.

Ausgangsbeschränkungen zwischen 22 und 6 Uhr sollen lediglich in besonders betroffenen Gebieten mit Inzidenzwerten von 200 an in Kraft treten. Dies kündigte Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) an. Ausnahmen von dieser Ausgangssperre sind nur aus triftigen Gründen möglich. Einkaufen und Sport ist lediglich innerhalb von 15-Kilometern-Entfernung um das eigene Wohnumfeld herum erlaubt.

Köpping verwies auf die drastisch gestiegenen Infektionszahlen in Sachsen. Das mache sie sehr besorgt. 2754 Patienten befänden sich im Krankenhaus, davon 494 auf Intensivstationen. „Ich will damit sagen, dass die Lage in Sachsen nach wie vor ernst ist.“ Deshalb habe man die neue Schutzverordnung beschlossen. „Das Land muss zur Ruhe kommen“, betonte die Ministerin.

Corona-Lockdown: Wird auch bundesweit das öffentliche Leben heruntergefahren?

Der Freistaat gilt bundesweit als Corona-Brennpunkt. Sowohl das Robert Koch-Institut als auch das Gesundheitsministerium wiesen am Freitag für ihn einen Inzidenzwert von 313 aus. Über die Sitzungen der Landtagsausschüsse wurde auch das Parlament in die Entscheidung einbezogen.

Womöglich droht den anderen Bundesländern in der kommenden Woche ein ähnliches Schicksal. Für Sonntagvormittag wurde eine Schalte zwischen Kanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten angekündigt, in der Merkel, so berichtet Bild, einen bundesweiten, harten Lockdown ab Mittwoch und über den 10. Januar hinaus vorschlagen will. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare