Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wesentlich ansteckender als das Original

Was verbirgt sich wirklich hinter dem Corona-Code „B.1.1.7“? Virologe Kekulé erklärt Virus-Mutation aus England

Professor Dr. Alexander Kekulé bei einem Redaktionsbesuch des Münchner Merkur.
+
Professor Dr. Alexander Kekulé erklärt, was B.1.1.7 so gefährlich macht.

B.1.1.7 steht für die neue Corona-Variante, die derzeit England in Angst und Schrecken versetzt. Corona-Experten erklären die Hintergründe, darunter Top-Virologe Professor Alexander Kekulé.

  • Ein mutiertes* Corona-Virus versetzt England in Angst und Schrecken.
  • Es besteht die Gefahr, dass es nach Deutschland eingeschleppt wird.
  • Experten erklären, was das Virus mit dem Corona-Code B.1.1.7 so gefährlich macht.

Was versteht man eigentich unter einer Virus-Mutation?

„Um sich zu vermehren, docken die Coronaviren* mit ihren Spike-Proteinen an den Wirtszellen im Körper an. Das sind – vereinfacht erklärt – Eiweißteilchen, die auf den bekannten Modellbildern des SARS-CoV-2-Virus wie kleine Krönchen aussehen“, erklärt Professor Hans-Martin Jäck, Leiter der Abteilung für Immunologie am Uniklinikum Erlangen. Anschließend schleusen die Viren ihre Erbinformation in die Zelle ein, um sie dort zu vermehren. „Diesen Prozess kann man sich vorstellen wie einen Kopiervorgang. Dabei passieren immer mal wieder kleinere Kopierfehler. Wenn diese vom Virus nicht repariert werden, entsteht eine Mutation“, so Corona-Experte Jäck.

„Wir müssen jetzt so schnell wie möglich so viele Menschen wie möglich impfen“, fordert Kekulé. „Denn sonst laufen wir Gefahr, dass die Corona-Zahlen durch die möglicherweise noch ansteckender Virus-Variante aus dem Ruder laufen.“

Virologe Professor Dr. Alexander Kekulé

Ist eine Virus-Mutation immer gefährlich?

Nein. Viren mutieren ständig. Beim SARS-CoV-2-Virus gehen Virologen beispielsweise von ein bis zwei Mutationen im Monat aus. „Gerade sogenannte RNA-Viren, zu denen auch die Coronaviren zählen, passen sich ständig ihrer Umgebung an“, erklärt Privatdozent Dr. Christoph Spinner, Leiter der Infektiologie am Münchner Uniklinikum rechts der Isar. „Das allein ist nicht relevant. Gefährlich wird es allerdings dann, wenn ein Virus durch eine Mutation einen sogenannten selektiven Vorteil gewinnt. Im Fall der neuen Virus-Variante besteht er darin, dass sie sich offenbar leichter übertragen kann als das ursprüngliche SARS-CoV-2-Virus.“

Corona: Worin besteht der Unterschied zwischen einer Virus-Mutation und einer Virus-Variante?

Von einer Virus-Variante sprechen Wissenschaftler dann, wenn das veränderte Virus eine Reihe von Gen-Mutationen beinhaltet – praktisch ein ganzes Paket. Im Falle der englischen Variante mit der wissenschaftlichen Bezeichnung B.1.1.7 beinhaltet dieses Paket mindestens 17 Mutationen.

Corona-Mutation: Was macht B.1.1.7 so brisant?

Mehrere Mutationen dieser Variante betreffen die „Krone“ des Corona-Virus – also die Spike-Proteine, die es zum Eindringen in die Wirtszelle braucht. „Es besteht der Verdacht, dass B.1.1.7 besser an die Rezeptoren in der Lunge andocken kann. Dadurch würden bereits kleinere Virusmengen ausreichen, um eine Infektion auszulösen. Oder anders ausgedrückt: Diese Variante des Corona-Virus wäre wesentlich ansteckender als das Original“, erklärt Professor Alexander Kekulé, Direktor des Instituts für Mikrobiologie des Uniklinikums Halle.

Wann und wie wurde die neue Virus-Variante entdeckt?

„Wissenschaftler entdeckten sie bereits in Proben von Anfang September“, weiß Infektiologe Spinner. Die Proben stammten von Patienen aus der englischen Grafschaft Kent und aus dem Großraum Londons. Vor einer Woche waren bereits 1623 Nachweise der Vatriante B.1.1.7 bekannt – über England hinaus auch in Schottland, Wales und vier weiteren Ländern. Die zunächst schleichende Ausbreitung sei nicht ungewöhnlich, erläutert der Virologe Kekulé: „Solche neuen Varianten müssen zunächst eine gewisse Schwelle an Infektionen überspringen, bevor sie sich explosionsartig ausbreiten können. Dies ist in England in den letzten Wochen leider geschehen.“

Wie ist die aktuelle Lage in England?

Virologe Kekulé weiß aus Telefonaten mit englischen Kollegen, dass im Großraum London inzwischen über die Hälfte der Corona-Infektionen von der neuen Virus-Variante veursacht wird. „Die Ärzte dort sind sehr besorgt.“

Lässt es sich verhindern, dass B.1.1.7 auch nach Deutschland eingeschleppt wird?

„Wir haben das Glück, dass sich Deutschland gerade im Lockdown befindet. Dadurch können einzelne Infizierte, die das Virus nach Deutschland einschleppen, nicht so viele Menschen anstecken“, erläutert Kekulé. Deshalb seien auch die Grenzschließungen alternativlos. „Unseren Politikern blieb gar nichts anderes übrig als die Einreise aus Großbritannien einzuschränken. Dadurch können wir die neue Virus-Variante hoffentlich zumindest aufhalten, um Zeit zum Impfen zu gewinnen.“

Was bedeutet die neue Virus-Variante für die Impfungen?

„Wir müssen jetzt so schnell wie möglich so viele Menschen wie möglich impfen“, fordert Kekulé. „Denn sonst laufen wir Gefahr, dass die Corona-Zahlen* durch die möglicherweise noch ansteckender Virus-Variante aus dem Ruder laufen.“

Droht die Gefahr, dass der Impfstoff bei der neuen Virus-Variante nicht wirkt?

Darauf gibt es nach einhelliger Meinung führender Wissenschaftler bislang keinen Hinweis. Durch den Impfstoff* werde eine „Riesenmischung von Antikörpern gebildet“, sagt der Berliner Virologe Professor Christian Drosten. Von den Mutationen der Virus-Variante wären jedoch nur einer oder ganz wenige Antikörper betroffen und damit womöglich wirkungslos, so Drosten gegenüber dem Deutschlandfunk. Auch sein Kollegen Kekulé sieht kaum Gefahr, dass der Impfstoff wegen der Corona-Mutation aus England versagen könnte. „Möglicherweise kann in einigen Fällen eine Ansteckung nicht mehr vollends verhindert werden, aber diese Infektionen werden aller Voraussicht nach deutlich milder verlaufen. Mit einem Impfversagen rechne ich nicht.“

Kann die neue Virus-Variante die Wirksamkeit von Medikamenten gegen Covid-19 gefährden?

Bislang gibt es nur ein offiziell zugelassenes Medikament gegen Covid-19: Remdesivir*. Dieses Mittel, das die Virenvermehrung hemmen soll, hat aber in der Praxis inzwischen etwas an Bedeutung verloren. Es kann im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung meist nur noch wenig ausrichten. Mit großen Hoffnungen sind sogenannte Antikörper verbunden. Das sind körpereigene Eiweiße, die die Coronaviren erkennen und verhindern, dass diese in die Zellen eindringen und sich dort vermehren können. „Wir konnten im Labor bereits Antikörper herstellen, die das Potenzial haben, die meisten frühen Covid-19-Patienten zu heilen“, berichtet der Erlanger Immunologe Jäck. „Der Vorteil von Antikörpern besteht darin, dass ihre Wirksamkeit bei neuen Virus-Varianten sofort überprüft werden kann. Und eine Anpassung der Antikörper wäre möglich.“

Was bedeutet die neue Virus-Variante für Weihnachten?

Zunächst einml gar nichts, weil sich der „Import aus England“ erst im neuen Jahr in den deutschen Infektionszahlen niederschlagen würde.

Müssen wir nach Weihnachten mit einem weiterer Anstieg der Infektions- und Todeszahlen rechnen – ähnlich wie die Amerikaner nach dem Thanks-Giving-Fest?

„Das Problem in Amerika ist, dass man gar nicht mehr genau nachvollziehen kann, wie stark sich Thanksgiving ausgewirkt hat. Denn das Virus ist in einigen Bundesstaaten komplett außer Kontrolle geraten. Die Lage ist so dramatisch, dass man sich fragen muss, ob die Impfungen dort überhaupt noch eine Massendurchseuchung verhindern können. In Deutschland werden wir natürlich einen Weihnachtseffekt haben, aber dieser Effekt wird hoffentlich nicht zu einer signifikant erhöhten Sterblichkeit führen“, prognostiziert Kekulé.

Die Begründung des Virologen: „Die meisten Opfer gibt es in den Senioren- und Pflegeheimen zu beklagen – nicht in den Familien. Und in Familien, in denen ältere Menschen mit am Tisch sitzen, werden die Schutzmaßnahmen wie Abstand halten, Masken tragen und Lüften in der Regel eingehalten. Entscheidend ist, dass man selbst bei milden Erkältungssymptomen aus Sicherheitsgründen nicht an der Familienfeier teilnimmt. Wer die Möglichkeit dazu hat, der sollte am Tag der gemeinsamen Feier noch einen Corona-Schnelltest machen.“ - Merkur.de ist Teil des Ippen-Netzwerks.

Kommentare