Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es geht um Kontaktvermeidung

Corona-Krise: Grüne richten Appell an Bayerns Betriebe - Die haben aber ihre ganz eigenen Pläne

Bayerns Grünen-Fraktionschefin Katharina Schulze steht am Rednerpult
+
Plädiert für eine Winterpause in allen bayerischen Betrieben: Grünen-Fraktionschefin Katharina Schulze macht sich Sorgen um die Kontaktnachverfolgungen.
Alle Autoren
    schließen
  • Marcus Mäckler
    Marcus Mäckler
  • Mike Schier
    Mike Schier
  • Christian Deutschländer
    Christian Deutschländer

Wenn es nach Bayerns Grünen geht, liegt der Freistaat ab Heiligabend elf Tage lang still. Doch dieser fromme Wunsch wird von der Wirtschaft gekontert.

München - Der Braunbrustigel und die Haselmaus sollen für ein paar Tage Bayerns Vorbilder werden; vielleicht auch das Murmeltier. Ein Winterschlaf soll eine Lösung sein, um halbwegs gesund über den Jahreswechsel* zu steuern. Kein Scherz: Die Grünen* in Bayern fordern eine Ruhepause in den Betrieben zwischen Weihnachten und Anfang Januar.

Drei Tage Betriebsferien zwischen Heiligabend und 3. Januar brächten elf Tage Ruhe, rechnet Fraktionschefin Katharina Schulze* vor. Ein Blick auf den Kalender zeigt, dass sie sich zumindest nicht verzählt hat, denn die Feiertage liegen günstig dafür dieses Jahr. Damit ließen sich „hunderttausende Kontakte“ vermeiden, sagt die Landtagsabgeordnete.

Corona-Krise in Bayern: Unternehmen sollen zu freiwilligen Schließungen bewegt werden

Die Grünen plädieren nicht für eine Zwangs-Schließung, wissend, dass Bund oder Land dann entschädigen müssten. Es bleibt stattdessen bei einem Appell an die Unternehmen, freiwillig Ferien zu machen. Abwegig ist das nicht - in der Autoindustrie ist es sogar üblich, dass die Bänder über den Jahreswechsel stillstehen. Beim Handel sieht es natürlich ganz anders aus, da startet am Werktag nach Weihnachten - heuer der 28. Dezember - die große Umtausch-Saison.

Die Gewerkschaften zeigen sich vorsichtig aufgeschlossen für die Idee der Grünen. Jeder müsse derzeit Kontakte reduzieren, sagte der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbunds in Bayern, Matthias Jena. „Gerade über die stille Zeit können Arbeitgeber hierzu sicherlich ihren Beitrag leisten, indem sie Präsenz entzerren.“ Wichtig sei, die Interessen der Beschäftigten zu wahren, die ihren Urlaub oft schon aufgebraucht hätten. Jena plädiert, wo möglich, für „großzügiges mobiles Arbeiten“ als Alternative zur Schließung.

Video: Das ändert sich für die Bayern nach den verschärften Corona-Maßnahmen

Corona-Krise in Bayern: Arbeitgeber können Angestellte wochenlang in Betriebsferien schicken

Rechtlich können Arbeitgeber in vielen Fällen Betriebsferien anordnen, das ist oft auch in Arbeitsverträgen festgeschrieben. Bis zu drei Fünftel des Jahresurlaubs, grob geschätzt 20 Tage, gingen bei Gerichten bisher durch.

Bayerns Wirtschaft scheint indes nicht damit zu rechnen, dass das nötig sein wird. „Die Unternehmen haben gute Lösungen für die Weihnachtspause“, betonte der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), Bertram Brossardt. „Der Appell von Bund und Ländern hat seine Wirkung bereits erzielt.“ Manche Firmen hätten ohnehin geschlossen, andere setzten zwischen den Jahren vermehrt auf Homeoffice. Mit vbw-Präsident Wolfram Hatz habe er an die Firmen appelliert, diesen Weg umzusetzen.

Corona-Krise in Bayern: Keine generellen Betriebsschließungen - Aiwanger will abwarten

Das geht in Richtung des Grünen-Vorschlags. Mehr als ein Appell scheint nicht drin zu sein. Generelle Betriebsschließungen hätten die Verbände strikt abgelehnt, heißt es aus dem Wirtschaftsministerium. „Auch ich sehe keinen großen Sinn darin, jetzt zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen und schon wieder Unruhe zu verbreiten“, sagte Minister Hubert Aiwanger (Freie Wähler). „Wir sollten erst mal abwarten, wie gut die neuen Regelungen greifen.“

Bayern macht also zumindest ein bisschen den Braunbrustigel. Zum neuen Wappentier dürfte es aber nicht reichen. (cd/mmä/mik) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare