Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kampagne vorgestellt

CDU-Vorsitz: Röttgen kündigt Demuth als Chefstrategin an

Norbert Röttgen
+
Norbert Röttgen, Kandidat für das Amt des CDU-Vorsitzenden. Foto: Michael Kappeler/dpa

Die CDU soll moderner werden, besser vernetzt und die breite Masse vertreten können. Um das zu erreichen empfiehlt Norbert Röttgen, Kandidat um den CDU-Vorsitz, Ellen Demuth als neue Chefstrategin. Auch weitere Positionen in seiner geplanten Lenkungsgruppe sind von Frauen besetzt.

Hamburg (dpa) - Der Kandidat um den CDU-Vorsitz Norbert Röttgen hat angekündigt, im Falle eines Sieges die CDU-Politikerin Ellen Demuth zur Chefstrategin der Partei zu machen.

«Das Motto meiner Kampagne ist Weiblicher. Jünger. Digitaler. All das verkörpert Ellen Demuth», schrieb Röttgen bei Twitter. Sie werde sich in seinem Team um die Vernetzung der CDU in die Gesellschaft kümmern. Zuvor hatte der «Spiegel» über die Personalie berichtet.

«Ich halte Ellen Demuth politisch für ein großes Talent. Sie denkt strategisch und ist in der Partei bestens vernetzt», sagte Röttgen dem «Spiegel». Die 38 Jahre alte Politikerin ist derzeit CDU-Landtagsabgeordnete in Rheinland-Pfalz und dort Vorsitzende des Fraktions-Arbeitskreises «Gleichstellung und Frauenförderung».

Dem «Spiegel» sagte Demuth: «Die CDU muss sich modernisieren, um die Mitte zu bleiben.» Die paritätische Beteiligung von Frauen und Männern halte sie für die wichtigste Modernisierungsaufgabe. «Klar ist: Eine Partei, in der 80 Prozent der Kreisvorsitzenden und Abgeordneten im Bundestag Männer sind, repräsentiert unsere Gesellschaft nicht mehr in ihrer Breite», sagte sie.

Neben Demuth nannte Röttgen weitere Personen, die ihn im Fall eines Sieges unterstützen sollen: die Geschäftsführerin der Alfred Herrhausen Gesellschaft, Anna Herrhausen, die Unternehmerin Larissa Zeichhardt, den Unions-Fraktionsvize im Bundestag, Johann David Wadephul, die CDU-Bundestagsabgeordneten Andreas Nick und Kai Whittaker, den ehemaligen CDU-Landtagsabgeordneten in Nordrhein-Westfalen, Chris Bollenbach, sowie die Radiologie-Professorin Christiane Kuhl.

Auch die Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der Unions-Arbeitsgruppe Kultur und Medien, Elisabeth Motschmann, gehört zur sogenannten Lenkungsgruppe Röttgens. Motschmann sagte, Demuth sei als Vorsitzende der Lenkungsgruppe eine gute Wahl, gemeinsam wolle man die CDU modernisieren und in neuen Milieus verankern. «Klar ist: Neben der Ansprache der jungen Generation muss der Blick auf die gesamte Bandbreite der Gesellschaft gerichtet werden. Ich bin motiviert, hierzu meinen Beitrag zu leisten», sagte sie.

Neben Röttgen kandidieren NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz um den Posten. Das Delegiertentreffen zur Wahl war wegen der Corona-Pandemie mehrfach verschoben worden. Nun ist ein Wahlparteitag Mitte Januar geplant.

© dpa-infocom, dpa:201203-99-561694/4

Kommentare