Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nur Merkel zu sehen

CDU-Spot zur Europawahl ohne Spitzenkandidaten

Europawahl
+
David McAllister ist neben Jean-Claude Juncker Spitzenkandidat der CDU für die Europawahl.

Berlin - Die CDU-Spitzenkandidaten für die Europawahl, David McAllister und Jean-Claude Juncker, sind im TV-Spot der Partei nicht zu sehen. Nur die Parteivorsitzende Merkel tritt auf.

Die CDU wirbt in der heißen Wahlkampfphase zur Europawahl am 25. Mai mit einem 90-Sekunden-Werbespot im Fernsehen ohne die Spitzenkandidaten David McAllister und Jean-Claude Juncker.

In dem von CDU-Generalsekretär Peter Tauber am Dienstag in Berlin vorgestellten Kurzfilm werden - wie auf den Wahlplakaten - Menschen des Alltags gezeigt: eine Mutter, ein Student, eine Angestellte, eine Hofbetreiberin. Sie schwärmen vom Europa ohne Grenzen und den Chancen für die Wirtschaft. Zum Schluss tritt die Parteivorsitzende und Kanzlerin Angela Merkel auf und sagt: „Die wichtigen Dinge erreicht man nur gemeinsam. Deswegen ist Europa gut für unser Land.“

Tauber beschrieb die CDU-Kampagne als „klar proeuropäisch“. Vom 29. April bis zum 24. Mai wird es 18 gemeinsame Wahlkampfauftritte Merkels mit dem bundesweiten CDU-Spitzenkandidaten McAllister geben. Der Spitzenkandidat aller europäischen Konservativen, der ehemalige luxemburgische Ministerpräsident Juncker, wird nicht auf Plakaten der Union zu sehen sein und nur zu zwei Wahlkampfveranstaltungen kommen. Die CDU setzt wie im Bundestagswahlkampf hauptsächlich auf Merkel. Sie gibt für den Wahlkampf zehn Millionen Euro aus.

dpa

Kommentare