Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Täter richtet sich selbst

CDU-Politiker starb durch Schuss in Kopf

+
Wolfgang Potinius wurde von einem unbekannten Mann erschossen

Nidda -Der CDU-Politiker Wolfgang Potinius wurde am Montag in Nidda (Hessen) erschossen. Der mutmaßliche Täter erschoss sich selber, als die Polizei ihn stellte.

Im hessischen Nidda ist am Montagabend ein Lokalpolitiker erschossen worden. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag mitteilten, schoss sich der Verdächtige in Neu-Anspach vor den Augen der Beamten in den Kopf.

Die Ermittler machten keine näheren Angaben zur Identität der Toten. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa und nach Medienberichten war das nach ersten Erkenntnissen erschossene Opfer der Kommunalpolitiker Wolfgang Potinius (CDU). Potinius war zudem Geschäftsführer des Gesundheitszentrums Wetterau.

Laut Informationen der Frankfurter Rundschau war der mutmaßliche Schütze früher Mitarbeiter in dem Gesundheitszentrum.

Der CDU-Mann war laut Gießener Staatsanwaltschaft am Montagabend mit schweren Verletzungen in der Garage seines Hauses in Nidda von seiner Frau gefunden worden. Alle Rettungsversuche blieben erfolglos - er starb wenig später an seinen Verletzungen. Die Obduktion ergab, dass er zweimal angeschossen wurde. Wie bild.de berichtet, trafen ihn die Kugeln in Kopf und Brust.

Die Ermittlungen führten demnach sehr schnell zu dem 56-jährigen Verdächtigen. Polizisten fuhren den Angaben zufolge zur Adresse des Mannes, trafen ihn aber zunächst nicht an. Dann sei der Tatverdächtige in der Nacht zum Dienstag plötzlich vor seinem Haus erschienen - mit einer Schusswaffe in der Hand. Die Beamten hätten ihn aufgefordert, die Waffe fallen zu lassen. Doch der 56-Jährige habe sich unvermittelt in den Kopf geschossen und sei gestorben. Nidda und Neu-Anspach liegen Luftlinie rund 40 Kilometer voneinander entfernt.

Lucia Puttrich, die hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Vorsitzende der Wetterauer CDU, zeigte sich schockiert über den Tod des Parteifreundes. Es sei ein tiefer Schock für die Union in der Wetterau und auch für sie ein schwerer Schlag: „Er war für mich ein enger, persönlicher Freund und eine wirkliche Vertrauensperson, ich bin zutiefst betroffen“, ließ Puttrich mitteilen.

dpa/mm

Kommentare