Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vieldiskutiertes Treffen in Ungarn

Bundesregierung: Beziehungen zu Ungarn sind uns wichtig

Merkel Orban Ungarn Treffen
+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (links) und Ungarns Premier Victor Orban.

Berlin - Trotz Unstimmigkeiten beim Umgang mit Bürgerrechten und den Beziehungen zu Russland setzt Berlin auf einen engen Kontakt zu Budapest.

Vor dem Besuch von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag in der ungarischen Hauptstadt erklärte am Freitag ein Sprecher des Auswärtigen Amtes: „Die Beziehungen zu Ungarn sind uns wichtig. Die wollen wir pflegen.“ Es gebe auch Meinungsverschiedenheiten. Das sei aber mit jedem Land der Fall.

Auf die Frage, ob die Regierung des Rechtskonservativen Victor Orban ein Problem für Europa sei, sagte der Sprecher nichts. Orban ist im Westen weithin isoliert. Ihm werden ein autoritärer Herrschaftsstil, Demokratie-Abbau und - trotz der Ukraine-Krise - eine enge Anlehnung an Russland vorgehalten.

Der AA-Sprecher in Berlin hob aber hervor, dass Ungarn mit allen anderen 27 EU-Staaten eine geschlossene Haltung gegen Russland in der Ukraine-Krise möglich gemacht habe. Deutschland habe keinen Anlass für Kritik an Ungarns Russland-Politik.

Orban sagte dem staatlichen Rundfunk in Budapest: „Der Sinn der Diplomatie besteht nicht darin, dass wir uns gegenseitig belehren.“ Es sei „unvorstellbar“, dass Länder, die denselben Bündnissen angehörten, einander kritisierten. Dennoch wird in deutschen Regierungskreisen damit gerechnet, dass Merkel bei ihrem Besuch auf die Wahrung von Meinungs- und Pressefreiheit pochen wird.

dpa

Kommentare