Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundesrat wird Euro-Rettungsschirm billigen

Bundesrat Euro-Rettungsschirm
+
Der Bundesrat wird das Gesetz für den Euro-Rettungsschirm einfach durchlassen.

Berlin - Nach dem am Donnerstag die Erweiterung des Euro-Rettungsschirms im Bundestag gebilligt wurde, wird auch der Bundesrat am Freitag keine Steine mehr in den Weg legen.

Lesen Sie auch:

Rettungsschirm mit Kanzlermehrheit gebilligt

Die Länder werden an diesem Freitag dem vom Bundestag gebilligten Euro-Rettungsschirm keine Steine mehr in den Weg legen. Ein Antrag auf Anrufung des Vermittlungsausschusses - der einzigen Möglichkeit, das Gesetz noch aufzuhalten - lag der Bundesratsverwaltung am Donnerstag nicht vor.


In der Sondersitzung werden neben Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zahlreiche Länder-Regierungschefs sowie Minister das Wort ergreifen.


Im Anschluss an die Debatte dürfte ein Entschließungsantrag SPD-regierter Länder zur Abstimmung gestellt werden, an dem aber am Donnerstag noch gefeilt wurde. Darin geht es unter anderem um verpflichtende Sanktionen für Schuldensünder und um die Regulierung der Finanzmärkte. Ob es dafür eine Mehrheit gibt, war bis zuletzt offen. Bayern hat angekündigt, Bedenken gegen die erneute Erweiterung des Euro-Rettungsschirms in einer Erklärung zu Protokoll zu geben.

dpa

Kommentare