Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kopf-an-Kopf-Rennen

Brexit: Das sagen jüngste Umfragen

Vor der Brexit-Abstimmung kämpfen beide Lager unermüdlich.
+
Vor der Brexit-Abstimmung kämpfen beide Lager unermüdlich.

London - Am Donnerstag stimmt Großbritannien darüber ab, ob es in der EU bleibt oder nicht. Vor der Brexit-Abstimmung gibt es neue Vorhersagen, wie es ausgehen könnte.

Update vom 23. Juni 2016: Heute stimmt Großbritannien ab. Doch was passiert eigentlich mit Premierminister David Cameron, wenn sich die Briten dafür entscheiden, aus der EU austreten zu wollen?

Wenige Tage vor dem britischen Referendum über einen EU-Austritt lassen neue Umfragen den Ausgang völlig offen erscheinen. Eine am Montagabend veröffentlichte Erhebung des Instituts OBR für den "Daily Telegraph" sah die Befürworter eines EU-Verbleibs bei 49 Prozent und die Unterstützer eines Austritts bei 47 Prozent. Die Austrittsbefürworter legten damit im Vergleich zur Vorwoche um drei Punkte zu, während das Pro-EU-Lager stabil blieb.

In einer YouGov-Umfrage für die "Times" hingegen überholten die EU-Gegner die Befürworter: Für einen Brexit sprachen sich 44 Prozent aus, das war ein Punkt mehr als in der vorangegangenen Umfrage. Die Unterstützung für einen Verbleib in der EU sank hingegen um zwei Punkte und erreichte nur noch 42 Prozent.

Die Briten stimmen am Donnerstag darüber ab, ob ihr Land in der EU bleibt. Die Kampagnen der beiden Lager waren am Wochenende wieder aufgenommen worden, nachdem sie nach dem tödlichen Attentat auf die Labour-Abgeordnete Jo Cox kurzzeitig unterbrochen worden waren.

Alle wichtigen Entwicklungen zum Brexit, lesen Sie in unserem News-Blog.

AFP

Kommentare