Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Diese Fahnen werden von rechtsextremistischen Gruppen genutzt“

Bremen fordert klare Kante gegen Reichskriegsflaggen

Ein Teilnehmer hält eine Reichsflagge bei einer Demo vor dem Reichstag in Berlin.
+
Reichskriegsflagge

Reichskriegsflaggen können in Bremen konfisziert und die Eigentümer mit einem Bußgeld bis 1000 Euro belegt werden. Der Innensenator pocht auch auf Bundesebene auf restriktive Vorgaben.

Bremen - Das Bundesland Bremen will bei der bevorstehenden Innenministerkonferenz (IMK) für einen einheitlichen Kurs gegen das Zeigen von Reichskriegsflaggen in der Öffentlichkeit werben.

„Diese Fahnen werden von rechtsextremistischen Gruppen zunehmend als Symbol und Ersatz für die verbotene Hakenkreuzfahne genutzt“, sagte Bremens Innensenator Ulrich Mäurer der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Bremen. Die Flagge solle in der Öffentlichkeit optische Präsenz und territoriale Gebietsansprüche markieren. Der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) kündigte schon Ende September an, Reichskriegsflaggen in Bayern verbieten zu lassen.

Bremen werde das Thema deshalb bei der bis Freitag dauernden IMK einbringen. Ziel sei in einem ersten Schritt ein bundesweit geltender Mustererlass zum Umgang mit dem öffentlichen Zeigen dieser Flaggen. „Zugleich möchten wir in einem zweiten Schritt erreichen, dass das Bundesinnenministerium sowie das Bundesjustizministerium ein Verbot des Zeigens prüfen.“ Ähnlich äußerte sich Mäurer in der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Reichskriegsflagge - Bremen greift durch

Der Innensenator verwies auch auf einen Bremer Erlass von Ende September, der zwar kein Verbot, sondern eine verwaltungsinterne Anweisung darstelle. Mit diesem Erlass solle aber die Nutzung von Reichsflaggen in der Öffentlichkeit zurückgedrängt werden, da die Flaggen den politischen Gegner einschüchtern sollten. „Insofern können die Flaggen im Lande Bremen auf Privatgrundstücken weiterhin beschlagnahmt und eine Ordnungswidrigkeitsanzeige gefertigt werden.“ (dpa) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare