Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bofinger für höheren Spitzensteuersatz

+
Peter Bofinger plädiert für einen höheren Sptizensteuersatz.

München - Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hat für eine stärkere Besteuerung hoher Einkommen und einen höheren Spitzensteuersatz plädiert.

“Mit einem Spitzensteuersatz von 50 Prozent hätte ich kein Problem. Das muss natürlich so ausgestaltet sein, dass in erster Linie Spitzenverdiener getroffen werden“, sagte das Mitglied des Sachverständigenrates zur Beurteilung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung dem Magazin “Focus Money“ laut Vorabmeldung vom Dienstag.

Angesichts hoher Staatsschulden trete er generell dafür ein, statt zu sparen die Steuern zu erhöhen und so die Einnahmen des Staates zu verbessern: “Es geht nicht darum zu sparen, sondern darum, die Defizite zurückzufahren - und zwar verursachergerecht“, betonte der Ökonom. Die Haushaltsdefizite in Deutschland rührten nicht daher, dass in den vergangenen zehn Jahren der Sozialstaat aufgebläht worden sei, erklärte Bofinger. Das Problem sei, dass mit großen Programmen die Finanzmärkte gerettet werden mussten. Davon hätten aber nicht in erster Linie die Banken, sondern Menschen mit hohen Bankeinlagen und Vermögen profitiert, da deren Geld sonst entwertet worden wäre: “Die Rettungspakete kamen in erster Linie Menschen mit hohem Vermögen und Beziehern hoher Einkommen zugute, und darum ist für mich klar, dass vor allem mit Steuererhöhungen reagiert werden muss, die diese Gruppen treffen“, unterstrich der Wirtschaftsweise.

dapd

Kommentare