Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zuschauer haben entschieden

Scholz enteilt in Blitzumfrage zum TV-Triell - doch Baerbock liegt in zwei Kategorien sogar vorne

Welcher Kanzlerkandidat konnte beim TV-Triell am meisten überzeugen? Eine repräsentative Blitzumfrage kommt zu einem deutlichen Ergebnis.

Berlin - Exakt zwei Wochen vor der Bundestagswahl* standen sich die Kanzlerkandidaten im direkten TV-Triell gegenüber. Olaf Scholz (SPD), Armin Laschet (Union) und Annalena Baerbock (Grüne) wollten die Chance im öffentlich-rechtlichen Fernsehen nutzen, um die Wählergunst zu werben. Wem ist das am besten gelungen? Eine repräsentative Blitzumfrage kommt zu einem klaren Ergebnis.

Bundestagswahl: Blitzumfrage nach TV-Triell zeigt klaren Sieger - Scholz triumphiert

„Wen fanden Sie am überzeugendsten?“, fragte das Meinungsforschungsinstitut infratest dimap im Auftrat von ARD und ZDF. Die klare Antwort der zuvor rund 1500 ausgewählten Zuschauer: Olaf Scholz*. 41 Prozent der Menschen, die das Kanzlerkandidatentriell gesehen haben, nannten den SPD-Mann in dieser Frage und bescheinigen ihm damit gewissermaßen den Sieg des Triells. Armin Laschet* kommt auf 27 Prozent, Annalena Baerbock* landet mit 25 Prozent auf dem dritten Platz.

26 Prozent erreicht Laschet in der Frage nach der Kompetenz. Baerbock kann in dieser Kategorie auf nur 18 Prozent blicken, während Finanzminister mit 49 Prozent am meisten überzeugt. Scholz wird außerdem die größte Glaubwürdigkeit bescheinigt. 39 Prozent erklärten den Vizekanzler in dieser Kategorie zum Wahlsieger. Laschet und Baerbock liegen gleichauf mit 26 Prozent.

TV-Triell: Befragten finden Baerbock am sympathischsten - Laschet auf dem letzten Rang

Gelöste Stimmung nach dem Triell: die Kanzlerkandidaten Olaf Scholz (SPD), Annalena Baerbock (Grüne) und Armin Laschet (CDU) lieferten sich bei ARD und ZDF einen Schlagabtausch.

Baerbock kann unterdessen die Frage „wer strahlte die größte Tatkraft“ für sich entscheiden. 41 Prozent der Befragten nannten die Grünen-Kandidatin. Laschet und Scholz liegen mit 26 und 28 Prozent dicht beieinander. Baerbock konnte außerdem mit Sympathiepunkten überzeugen. Die Grünen-Kandidatin entscheidet die Frage „Wen fanden Sie am sympathischsten?“ mit 39 Prozent für sich.

Hinter der gebürtigen Niedersächsin rangiert Scholz mit 34 Prozent. NRW-Ministerpräsident Laschet landet mit 18 Prozent abgeschlagen auf dem letzten Platz. Im ARD-Talk Anne Will wurde dieses Ergebnis teils auf Laschets aggressiveren Stil zurückgeführt. Der CDU-Chef setzte sich immer wieder auf kleinere Attacken - insbesondere in Richtung Scholz.

Bundestagswahl: Scholz geht laut Blitzumfrage als Triell-Sieger hervor

In den eigenen Parteireihen können sich alle drei Kandidaten auf Unterstützung verlassen. Baerbock (71 Prozent), Laschet (74) und Scholz (77) liegen in diesem Zusammenhang dicht beieinander. Interessant sind unterdessen jene Menschen, die angaben, bezüglich ihrer Wahlentscheidung unentschlossen zu sein. Diese Bevölkerungsgruppe will das Trio gezielt ansprechen.

Während Laschet (25 Prozent) und Baerbock (26) rund ein Viertel der Unentschlossenen hinter sich wissen, kann Scholz 37 Prozent von sich überzeugen. Der SPD-Politiker scheint auch im zweiten TV-Triell der klare Wahlsieger zu sein. Schon das erste Triell hatte der 63-Jährige deutlich für sich entschieden. (as) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Christophe Gateau/dpa

Kommentare