Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bezüge von SPD-Abgeordneter gepfändet

+
Adelheid Rupp will sich nicht äußern.

München  - Im Streit um ausstehende Zahlungen an einen früheren Mitarbeiter sollen Bezüge der SPD-Landtagsabgeordneten Adelheid Rupp gepfändet werden.

Nach Angaben des ehemaligen Mitarbeiters geht es um ein Honorar und Auslagen in Höhe von insgesamt rund 1400 Euro. Rupp, früher frauenpolitische Sprecherin der Landtags-SPD, hatte dem Mann im Sommer 2009 gekündigt, das ausstehende Geld allerdings nicht bezahlt.

 Nachdem eine außergerichtliche Einigung gescheitert war, klagte der Mitarbeiter vor dem Arbeitsgericht in München. Das Geld soll er Ende Juli erhalten. Rupp selbst wollte sich zu dem Fall nicht äußern.

dpa

Kommentare