Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SPD bezeichnet Merkel als "lame duck"

+
Hat nach Meinung von SPD-Fraktionsgeschäftsführer Oppermann keinen Partner mehr bei der nächsten Wahl: Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Berlin - SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann sieht für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) keine Machtperspektive mehr. “Merkel ist schon jetzt eine 'lame duck' (lahme Ente)", sagt Oppermann.

Mit einer lahmen Ente vergleicht der SPD-Politiker die Kanzlerin, "denn ihr steht bei der nächsten Wahl kein Partner zur Verfügung“, sagte Oppermann mit Blick auf aktuelle Umfragen, wonach die FDP bei zwei Prozent liegt und Rot-Grün eine stabile Mehrheit bilden könnte.

Angela Merkel und ihre Handtaschen

Angela Merkel und ihre Handtaschen

Angela Merkel hat am Montag, 9. Mai 2011, mit ihrer orange-gelben Tasche einen kunterbunten Farbtupfer im sonst so eintönigen politischen Berlin gesetzt. Das sind die Handtaschen der Kanzlerin. © dpa
Huch, die rosafarbene Clutch schwebt ja an der Hand der Bundeskanzlerin! Das Geheimnis: Die Tasche ist am Arm von Angela Merkel befestigt. © dpa
Ein getreuer Weggefährte: Die schwarze Lederhandtasche, die Angela Merkel, vor einer CDU-Bondesvorstandssitzung im Dezember 2008 in den Händen hält. © dpa
Ihre Begeisterung für Handtaschen zeigte die Bundeskanzlerin auch 2009 auf der Spielwarenmesse in Nürnberg. Eine Tasche in Form eines Hundes hatte es ihr angetan. © dpa
Erstmal die Tasche ablegen, dann noch ein bisschen mit Ursula von der Leyen quatschen. Angela Merkel vor Beginn der Haushaltsdebatte im September 2007. © dpa
Irgendetwas wichtiges scheint die Bundeskanzlerin in ihrer Tasche am 16. Februar 2009 zu suchen. © dpa
Schon im September 2002 bevorzugte Angela Merkel unauffällige schwarze Handtaschen. Dieses Modell trägt frau allerdings über dier Schulter... © dpa
... während dieses Modell aus dem Juni 2009 besser in den Händen liegt. © dpa
Ein neues Modell aus dem September 2010: Die ebenfalls schwarze Tasche der Bundeskanzlerin ist etwas kleiner, so dass die Mappe darin keinen Platz findet, sondern bereits auf dem Tisch liegt. © dpa
Sonst zeigt die Kanzlerin sich nicht unbedingt bunt. © dpa
Die Frage: Was hat die Kanzlerin in ihrer Handtasche verstaut?, konnte ein aufmerksamer Fotograf zumindest teilweise beantworten: Eine Mappe aus blauer Pappe. © dpa
Die wird nicht vergessen: Der erste Griff der Bundeskanzlerin geht zur Handtasche. © dpa
Was hat sie wohl in ihrer Handtasche? Nochmal ein Versuch, das Geheimnis zu lüften. Aber: Man erkennt nur ganz vage einige Mappen. © dpa

Die Wahl in Berlin habe gezeigt, dass sich der “schwarz-grüne Eiertanz“ der Grünen-Fraktionschefin Renate Künast nicht ausgezahlt habe, fügte Oppermann hinzu. “Dafür mussten die Grünen zahlen.“ Nun sei es die klare Perspektive beider Parteien für die nächste Bundestagswahl, “Schwarz-Gelb rückstandslos abzulösen“. Damit sei “das Schicksal von Merkel besiegelt“.

dapd

Kommentare