Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Berlin will von Paris mehr Informationen zu Atomendlager-Plänen

Das mögliche Endlager für Atommüll im lothringischen Bure liegt nur gut 120 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Foto: ncy
+
Das mögliche Endlager für Atommüll im lothringischen Bure liegt nur gut 120 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Foto: ncy

Berlin (dpa) - Das Bundesumweltministerium will von Paris Aufklärung über die französischen Pläne zu einem möglichen Endlager für Atommüll im lothringischen Bure.

Das Ministerium gehe davon aus, dass das Mitte Juli vom Parlament in Paris beschlossene Wirtschaftsförderungsgesetz keine Vorfestlegung bedeute, sagte eine Sprecherin in Berlin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Doch werde in Frankreich derzeit Bure als einziger Standort erkundet. Daher sei davon auszugehen, dass der für 2017 geplante Genehmigungsantrag für den Standort Bure gestellt werden solle.

In das Wirtschaftsförderungsgesetz war in letzter Minute ein Passus eingefügt worden, der die Pläne der Betreibergesellschaft Andra untermauert. Sie will 2020 mit dem Bau eines Endlagers in Bure beginnen. Von 2025 an sollen erste hoch- und mittelradioaktive Abfälle eingelagert werden. Dies hatte Sorgen im Saarland, Rheinland-Pfalz und Luxemburg geschürt. Der Saar-Landtag forderte die Bundesregierung, namentlich Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD), auf, sich in Paris gegen den Standort einzusetzen.

Die Sprecherin des Bundesumweltministeriums betonte, die französische Regierung entscheide «souverän». Sie verwies aber darauf, dass das Land nach EU-Recht die Anrainer an einer Prüfung der Umweltverträglichkeit beteiligen muss. Ihr Ministerium wolle das Thema auch in der Deutsch-Französischen Kommission für Fragen der Sicherheit kerntechnischer Einrichtungen aufgreifen.

Gutachten Öko-Institut zu Bure

Betreiber Andra zu Bure

Wirtschaftsförderungsgesetz (Passus zu Endlager S. 211ff.), Frz.

Kommentare