Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grünen-Chefin

Baerbock traut sich Amt der Bundeskanzlerin zu

Merkel und Baerbock
+
Begegnung im Bundestag: Bundeskanzlerin Angela Merkel (l, CDU) und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, während einer Sitzung zu Jahresbeginn. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Noch ist unklar, wer Spitzenkandidatin oder -kandidat der Grünen bei der Bundestagswahl wird. Nach Robert Habeck erklärt nun auch Annalena Baerbock, dass sie Kanzlerin könne.

Berlin (dpa) - Grünen-Chefin Annalena Baerbock traut sich nach eigenen Worten das Kanzleramt zu. Mit Blick auf die Bundestagswahl im Herbst kommenden Jahres sagte sie der «Bild am Sonntag»: «Ja, ich traue auch mir das Kanzleramt zu».

Sie ergänzte, dass sie es auch ihrem Co-Chef Robert Habeck zutraue. Man werde «gemeinsam entscheiden, was das Beste für das Land und unsere Partei ist». Die Grünen wollen ihre Spitzenkandidatur erst nächstes Jahr klären. Habeck hatte zuletzt ebenfalls erklärt, dass er sich das Kanzleramt zutrauen würde. Die SPD hatte im Sommer mit Olaf Scholz als erste Bundestagspartei bereits einen Kanzlerkandidaten ins Rennen geschickt.

Baerbock sagte der «BamS»: «Für alle, die gerade im Gespräch sind, gilt: Niemand ist als Kanzler vom Himmel gefallen. Alle müssten im Amt dazulernen. Ich selbst hatte bislang zum Beispiel noch kein Regierungsamt.» Sie bringe aber etwa «internationale Erfahrungen und europäische Verankerung» mit. «Drei Jahre als Parteichefin, Abgeordnete und Mutter kleiner Kinder stählen ziemlich», so Baerbock.

© dpa-infocom, dpa:201220-99-760239/4

Kommentare