Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anschlag im Libanon: Fünf verletzte UN-Soldaten

+
Blauhelm-Soldaten der UN im Einsatz.

Beirut - Bei einem Bombenanschlag auf eine UN-Streife sind nahe der südlibanesischen Stadt Sidon fünf französische Blauhelm-Soldaten verletzt worden. Wie der Sprengsatz gezündet wurde:

Das teilte ein Sprecher der Unifil-Mission am Dienstag mit. Einer der Verwundeten habe ernste Augenverletzungen erlitten, erklärten Krankenhausärzte in Sidon. Wie aus libanesischen Sicherheitskreisen verlautete, war der Sprengsatz am Straßenrand versteckt. Er detonierte per Fernzündung, als die Streife vorbeifuhr.


Frankreichs Außenminister Alain Juppé verurteilte den Anschlag am Abend in Paris in aller Schärfe. Er rief die libanesischen Behörden dazu auf, alles zu tun, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Zuletzt waren Ende Mai bei einem ähnlichen Anschlag in Sidon sechs italienische Soldaten verletzt worden. Unifil-Blauhelmsoldaten sind seit 1978 im Libanon stationiert. Seit dem Krieg zwischen Israel und der libanesischen Hisbollah im Juli 2006 überwachen sie den Südlibanon und die dazugehörigen Küstengewässer. Derzeit sind dort rund 13 000 Soldaten aus 34 Nationen stationiert.

dpa

Kommentare