Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schlag gegen Opposition

Anführer von Protesten in Hongkong in Haft

Proteste
+
Bereitschaftspolizisten am Rande einer Demonstration in Hongkong. Foto: Keith Tsuji/ZUMA/dpa/Archiv

Mit harter Hand geht die Justiz in Hongkong gegen die demokratischen Kräfte vor: Wieder werden Aktivisten und auch frühere Parlamentarier festgenommen. Wegen illegaler Versammlung drohen ihnen Haftstrafen.

Hongkong (dpa) - In einem Schlag gegen die Opposition in Hongkong sind acht führende Köpfe der Demokratiebewegung festgenommen worden.

Hintergrund der Festnahmen sind nach Angaben der Polizei die nicht genehmigten Proteste zum 1. Juli, dem Jahrestag der Rückgabe der früheren britischen Kronkolonie 1997 an China. Es war auch der Tag, an dem das umstrittene neue nationale Sicherheitsgesetz in der chinesischen Sonderverwaltungsregion in Kraft getreten war.

Den Festgenommenen werde vorgeworfen, einen Protestmarsch und eine illegale Versammlung organisiert, dazu angestiftet oder daran teilgenommen zu haben, teilte die Polizei mit. Unter ihnen sind Aktivisten und Ex-Abgeordnete wie der frühere Vorsitzende der Demokratischen Partei, Wu Chi Wai, sowie Eddie Chu Hoi-dick und «Langhaar» Leung Kwok-hung, wie aus Medienberichten und Angaben aus Oppositionskreisen in sozialen Medien hervorging.

Auch Figo Chan, ein Anführer der Civil Human Rights Front (CHRF), die die Demonstrationen zum Jahrestag und andere Proteste organisiert hatte, wurde abgeführt, wie die «South China Morning Post» berichtete. Der unter Hinweis auf die Corona-Pandemie nicht erlaubte Protest am 1. Juli hatte Tausende angezogen, die gegen Pekings harten Kurs demonstriert hatten. Knapp 400 Teilnehmer wurden festgenommen.

Die Festnahmen stießen auf Kritik auch aus Deutschland. «Diese Verhaftungen werden nicht nur weitergehen, sie werden zunehmen, und sie werden vor allem auch zunehmend in Haftstrafen enden», sagte die Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses des Bundestages, Gyde Jensen (FDP). «Jetzt geht es nur noch darum, die Demokratiebewegung zum Schweigen zu bringen und zu diskreditieren.» Die EU sollte den USA folgen und Verantwortliche in Hongkong oben auf die Liste des neuen EU-Sanktionsmechanismus für Menschenrechtsverletzer setzen.

Wegen ähnlicher Vorwürfe der illegalen Versammlung im Juni 2019 waren vor einer Woche der prominente Kopf der Demokratiebewegung, Joshua Wong, sowie seine Mitstreiter Agnes Chow und Ivan Lam zu Haftstrafen zwischen sieben Monaten und etwas über einem Jahr verurteilt worden.

Auch der Medienmogul und prominente Anhänger der Demokratiebewegung, Jimmy Lai, wurde in Haft genommen. Dem Besitzer der chinakritischen Zeitung «Apple Daily» wurde eine Freilassung auf Kaution verweigert, nachdem er und zwei seiner Mitarbeiter wegen Betrugsvorwürfen festgenommen worden waren. Ihnen wird vorgeworfen, Büroräume unerlaubt an eine andere Firma untervermietet zu haben.

Erst am Montag waren acht Personen festgenommen worden, die an einem nicht genehmigten Protest am 19. November in der Chinesischen Universität von Hongkong (CUHK) teilgenommen hatten. Drei Studenten stehen unter dem Verdacht, dabei zur Unabhängigkeit Hongkongs aufgerufen zu haben und damit gegen das neue Sicherheitsgesetz verstoßen zu haben.

© dpa-infocom, dpa:201208-99-613571/2

Kommentare