Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

CDU-Vorsitz

Amthor sieht Merz als Kandidat der Parteibasis

Philipp Amthor
+
Philipp Amthor, CDU-Bundestagsabgeordneter, will Friedrich Merz zum CDU-Chef wählen. Foto: Kay Nietfeld/dpa/Archiv

Drei Kandidaten sind noch im Rennen um den CDU-Vorsitz, darunter Friedrich Merz. Eine Stimme hat der Ex-Unionsfraktionschef bereits sicher.

Schwerin/Berlin (dpa) - Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor wird im Rennen um den Parteivorsitz Friedrich Merz wählen. «Friedrich Merz ist für mich ganz klar der Kandidat der CDU-Parteibasis. Ich schätze ihn sehr und werde ihn beim Parteitag wählen», sagte Amthor der dpa.

Merz habe auf die Zukunftsfragen des Landes die richtigen Antworten und könne mit seinen Kompetenzen auch durch schwere wirtschaftliche Zeiten navigieren.

«Gerade für die Zukunftsherausforderungen der Digitalisierung unseres Staates und für die ökologische Erneuerung unserer Sozialen Marktwirtschaft ist er der richtige Mann.» Merz verfüge zudem über die Fähigkeit, Debatten und den öffentlichen Diskurs zu prägen – «man denke nur etwa an das Beispiel seiner Rede von der "Steuererklärung auf dem Bierdeckel", das mittlerweile fast zwanzig Jahre alt, aber noch immer relevant ist.»

Neben dem früheren Unionsfraktionschef Merz bewerben sich ebenfalls der Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens, Armin Laschet, und Ex-Umweltminister Norbert Röttgen um die Nachfolge von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer. Die CDU-Spitze hatte diese Woche entschieden, dass der neue Vorsitzende Mitte Januar auf einem fast vollständig digitalen Parteitag gewählt werden soll.

© dpa-infocom, dpa:201219-99-751082/2

Kommentare