Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach parteiinterner Kritik

Aigner stellt sich hinter Seehofer

+
Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) verteidigt die geplante Reform der Ökostrom-Umlage gegen Kritik aus der Wirtschaft.

München - Nach parteiinterner Kritik an CSU-Chef Horst Seehofer stellt sich Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hinter den Ministerpräsidenten: „Mir geht es darum, dass wir jetzt intensiv in die Arbeit einsteigen.

Ich halte nicht viel davon, dass man sagt, ein Einzelner soll die Verantwortung tragen“, sagte Aigner am Mittwoch zur Kritik des früheren CSU-Europagruppenchefs Markus Ferber und des früheren Innenministers Hans-Peter Friedrich an Seehofer. Der schwäbische und der oberfränkische CSU-Bezirkschef hatten unter anderem falsche Themensetzung im Europawahlkampf beklagt und Seehofer kritisiert.

„Wir haben den Europaplan im CSU-Vorstand gemeinsam beschlossen“, mahnte Aigner die Seehofer-Kritiker. „Dass Mütterrente und Pkw-Maut keine Kernanliegen der CSU sein sollen, kann ich nicht bestätigen.“ Sowohl die Mütterrente als auch die Maut seien Gerechtigkeitsfragen. „Auf meinen Veranstaltungen gab es immer große Begeisterung dafür.“

Am Samstag will der CSU-Vorstand die Europawahlschlappe aufarbeiten. „Ich bin mir sicher, auf der Klausur wird es eine sachliche Wahlanalyse geben und keine destruktive“, sgate Aigner. „Bei den Landtagswahlen haben wir sehr viel besser abgeschnitten - die Menschen unterscheiden offenbar sehr genau zwischen Landtags- und Europawahlen.“

dpa

Kommentare