+++ Eilmeldung +++

Zahl der Toten in Ägypten steigt

Mindestens 23 Tote bei Angriff auf Bus mit Christen 

Mindestens 23 Tote bei Angriff auf Bus mit Christen 

Drei Festnahmen, 16 Verletzte

Vermummte stürmen AfD-Veranstaltung

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bremen - Acht Vermummte haben in Bremen die Wahlkampfbühne der eurokritischen Partei Alternative für Deutschland gestürmt. Es gibt 16 Verletzte. Parteichef Lucke ist „schockiert und empört“.

AfD-Parteichef Bernd Lucke wurde am Samstag bei einer Wahlkampfveranstaltung in Bremen angegriffen.

Die Attacke am Samstag bei einer Veranstaltung der eurokritischen Partei auf der Waldbühne im Bremer Bürgerpark dauerte nur wenige Sekunden. Vermutlich dem linksextremen Lager zuzuordnende Angreifer stürmten während einer Rede Luckes die Bühne und stießen ihn zu Boden. Durch versprühtes Reizgas wurden nach Polizeiangaben 15 Menschen verletzt, ein AfD-Mitglied erlitt eine Messer-Schnittwunde. Die Polizei nahm drei Angreifer im Alter von 22, 25 und 27 Jahren fest. Der Parteichef der Alternative für Deutschland blieb unverletzt. 

Die Aktion ging blitzschnell vor sich: Ein Angreifer stürzt auf Lucke zu, ruft „Scheiß Nazi“ und schubst ihn von der Bühne. Anschließend flüchten er und seine Komplizen in alle Himmelsrichtungen. Laut Polizei schlugen sich bis zu 20 Beteiligte in die Büsche. Drei von ihnen fassen die Beamten. Ihnen wird schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen. Fahnder gehen von einem linksautonomen Umfeld aus. Einer der Festgenommenen ist einschlägig bekannt.

Kurz nach der Attacke reiben sich die Menschen an der kleinen Bühne die Augen und husten. Auf einem Video sind tumultartige Szenen zu sehen. Die Menschen sind entsetzt. „Das darf doch nicht wahr sein“, „Sauerei“, hört man aus ihren Reihen.

„Das ist nicht das erste Mal, dass so etwas passiert“, sagte AfD-Pressesprecherin Dagmar Metzger. In Bayern sei an einem Wahlkampfstand ein Mitglied angegriffen worden. „Ihm wurde die Schulter ausgekugelt, am Boden liegend wurde ihm gegen den Kopf getreten.“ Zudem gebe es zahlreiche Aktionen, bei denen Wahlkampfplakate zerstört worden seien.

Schon länger beklagt die eurokritische Partei massive Behinderungen im Wahlkampf. Zwischenfälle habe es in Lübeck, Lüneburg, Gießen, Göttingen oder auch Nürnberg gegeben. In Göttingen sollen es nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ Antifa-Aktivisten auf die AfD abgesehen haben. Sie würden der Partei vorwerfen, rechte Parolen zu vertreten und Neonazis zu schützen. Menschen würden bedroht und Plakate beschmiert.

Die Angreifer seien „in kleinen Gruppen eingesickert“, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag zu der Attacke in Bremen. Nun müssten erst einmal viele Zeugen vernommen und das Video ausgewertet werden. „Wir nehmen das sehr ernst.“ Die Kriminalpolizei ermittle auf Hochtouren. Im Vorfeld habe es keinerlei Hinweise auf eine solche Aktion gegeben. Erst nach längerer Pause wurde die Veranstaltung am Samstag unter massivem Polizeischutz fortgesetzt. Lucke, der seine Rede nach dem Angriff fortsetzte, zeigte sich nach Angaben seiner Partei „schockiert und empört“: „Es ist eine unerträgliche Störung des demokratischen Wettbewerbs, dass Schlägertruppen wie seinerzeit in der Weimarer Republik friedliche Wahlkampfveranstaltungen der Alternative für Deutschland stören und dabei billigend in Kauf nehmen, Menschen zu verletzen.“

Spitzenpolitiker von FDP und Grünen verurteilten den Angriff scharf. „Das ist letztendlich ein Angriff auf die Demokratie und durch nichts zu rechtfertigen“, sagte FDP-Generalsekretär Patrick Döring dem Portal Handelsblatt Online. Auch der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, betonte, Gewalt sei kein Mittel der politischen Auseinandersetzung.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser