Von Zürich nach London gebracht 

Luxus-Lamborghini für lächerliche 2.850 Euro abgezockt 

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Zürich - Ein Luxus-Autohaus wurde von einer Betrügerin übers Ohr gehauen. Ein Lamborghini Huracan Spyder ist weg!  

Der Vorfall ereignete sich im "Scheiwiller Automotive Luxury Car Rental", nahe Zürich. Eine gut gekleidete Frau kam in das Autohaus, um sich den Lamborghini für einen wichtigen Geschäftstermin auszuleihen. Mit den Wagen wollte sie nach Straßburg fahren und ihn anschließend wieder in die Schweiz bringen. 

Der große Auftritt war ihr 600 Schweizer Franken wert (umgerechnet rund 550 Euro). So hoch betrug die Ausleihgebühr für drei Tage. Zudem hinterlegte sie eine Kaution von 2.300 Euro. Somit legte die Unbekannte umgerechnet also rund 2.850 Euro auf den Tisch, also etwa dem Wert eines gebrauchten Renault Twingo - und erhielt dafür ein Auto, das laut Schweizer Medienberichten zwischen 225.000 bis 300.000 Franken wert ist! Also ein kleines Vermögen... 

Um diesen Lamborghini geht es: 

Mean spyder. @scheiwillerluxurycarrental

Ein Beitrag geteilt von SwissRichStreets (@srs_swissrichstreets) am

Fahndung in ganz Europa

Das Problem für den Luxusauto-Verleiher: Die "Geschäftsfrau", die einen irischen Führerschein mit dem Namen Angelica L. vorlegte, brachte den Wagen nicht mehr zurück. Anhand von GPS-Daten konnte ermittelt werden, dass die Mittvierzigerin das Luxusfahrzeug nach London gebracht hat. Das Signal verliert sich in der britischen Hauptstadt auf einem Ikea-Parkplatz. 

Gegenüber 20mi.ch sagte der Geschäftsführer: "Sie sah gepflegt aus und hatte Gepäck dabei. Sie sagte, sie wolle zu einem Meeting nach Straßburg". Als er mittels GPS bemerkte, dass sie nach Calais fuhr und dann nach England übersetzte, versuchte er sie erfolglos telefonisch zu erreichen. Deshalb schaltete er die Polizei ein. 

Bereits seit vergangener Woche ermittelt nun die Kantonspolizei Zürich. Jetzt hat das Autohaus einen Finderlohn von 5000 Schweizer Franken ausgerufen. Der Suchaufruf wurde auf Facebook bereits 1600-mal geteilt. 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser