Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Die Impfung wirkt nicht“

ZDF räumt mit simplem Rechenbeispiel Argument vieler Ungeimpfter aus dem Weg

Das ZDF zeigt, wie genau die Impfung wirkt
+
Das ZDF zeigt, wie genau die Impfung wirkt

„Es gibt ja auch viele Geimpfte auf der Intensivstation, daher bringt die Impfung doch gar nichts.“ So oder so ähnlich hört man es häufig von Impfgegnern, Impfskeptikern oder Impfmuffeln. Das ZDF widerlegt diese Aussage nun mit einem simplen Rechenbeispiel und stellt dar, was genau die Spritze bringt.

Deutschland - „Wenn die Impfung wirken würde, dann gäbe es auch keine Geimpften auf der Intensivstation.“ Diese Aussage ist faktisch gesehen schlicht und ergreifend falsch, denn sie beruht auf einem Rechenfehler. In einem Instagrampost klärt das ZDF auf, wie die Rechnung richtig funktioniert und stellt damit anschaulich dar, dass die Impfung doch wirkt.

In dem Post wird Folgendes erklärt: Von den Patienten und Patientinnen in der Altersgruppe von 18 bis 59 Jahren auf der Intensivstation sind etwa 15,7% geimpft. Viele schließen aus diesem Wert, dass die Impfung nicht wirkt. Dabei handelt es sich allerdings um eine statistische Fehlinterpretation. Denn: würde die Impfung nicht wirken, wäre die Verteilung von Geimpften und Ungeimpften in der Bevölkerung und auf den Intensivstationen rechnerisch gleich.

Doch das ist schlichtweg nicht so, denn tatsächlich ist die Verteilung unterschiedlich. 76 von 100 Personen in dieser Altersgruppe von 18 bis 59 Jahren sind derzeit geimpft. Auf den Intensivstationen sind von dieser Altersgruppe allerdings nur zwei von 13 Personen geimpft. Die Wahrscheinlichkeit einer Intensivbehandlung für eine geimpfte Person lässt sich also ausschließlich im Zusammenspiel mit der Impfquote verstehen.

Der Anteil von den 75,5% Geimpften in der Bevölkerung macht also nur einen Teil von 15,7% auf den Intensivstationen aus, während die 24,5% Ungeimpften einen Anteil von 84,3% ausmachen. Das bedeutet also, dass ein 17-mal geringeres Risiko vorliegt, geimpft auf der Intensivstation zu landen als ungeimpft. Das zeigt eindeutig, dass die Impfung doch wirkt.

Ein ähnliches und ausführlicheres Rechenbeispiel finden Sie hier (Plus-Artikel): Warum liegen so viele Geimpfte im Krankenhaus? Diese simple Rechnung sollte jeder Nichtgeimpfte kennen.

*Das ZDF beruft sich bei der Rechnung auf Zahlen des RKI Wochenberichts mit dem Stand 2. Dezember 2021*

nt

Kommentare