Verbraucherschutzministerin: Dienst kommt nicht mehr in diesem Jahr

Widerspruchswelle stoppt Street View - vorerst

Der Kartensuchdienst Google Street View wird in diesem Jahr wohl nicht mehr nach Deutschland kommen. Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) zeigt sich im Interview mit DerWesten.de sicher, dass Google aufgrund der steigenden Anzahl von Widersprüchen, den Start verschieben müsse.

Nach Angaben der CSU-Politikerin steige der Widerstand gegen das umstrittene Kartenprogramm ständig. Immer mehr Menschen seien dagegen, dass Bilder von ihrem Haus oder sich selbst im Internet zu finden sind.

Lesen Sie auch:

Google Street View in der Bredouille

Gutachten: Google-Street-View ist illegal

"Deshalb haben wir eine Widerspruchsmöglichkeit durchgesetzt, von der Monat für Monat tausende Bürger Gebrauch machen", so Aigner gegenüber DerWesten.de. Erst kürzlich sah sich Google mit scharfer Kritik von Datenschützern konfrontiert, als herauskam, dass beim Fotografieren der Häuser auch private WLan-Daten mit aufgezeichnet wurden.

Zwar sei dies nach Angaben des Internetriesen ein Versehen gewesen, dennoch "ist das ein klarer Verstoß gegen deutsches Recht", so Ilse Aigner weiter. Aufgrund dessen müsse Google dem Hamburger Datenschutzbeauftragten einen umfangreichen Fragenkatalog beantworten und die versehentlich gespeicherten Daten zugänglich machen bevor diese gelöscht werden. (red)

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser