Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So finden Sie's raus

Was weiß Facebook über mich?

Welche Nutzer-Daten Facebook sammelt, listet das Addon "What Facebook thinks you like" auf. Foto: Britta Pedersen
+
Welche Nutzer-Daten Facebook sammelt, listet das Addon «What Facebook thinks you like» auf.

Berlin - Dass Facebook alle möglichen Daten über die Gewohnheiten und Vorlieben seiner Nutzer sammelt, ist vielen bekannt. Was genau das soziale Netzwerk über einen weiß, lässt sich nun ganz einfach herausfinden.

Facebook bietet zwar eine Möglichkeit zur Daten-Einsicht an, sie ist aber recht kompliziert und wenig aufschlussreich. Schneller geht es mit einer Erweiterung für den Chrome-Browser. « What Facebook thinks you like» heißt das kleine Programm der Stiftung Pro Publica, einer nicht profitorientierten Journalismusinitiative aus den USA.

Loggt man sich nach der Installation bei Facebook ein und startet das Programm, listet es die von Facebook gesammelten Interessen auf. Darunter fallen unter anderem Seiten von Personen oder Gruppen, die man mit «Gefällt mir» markiert hat, aber auch Kategorien, die Facebook selber festlegt. Etwa «Vielreisender» für Menschen, die sich häufig aus verschiedenen Ländern einwählen. Die Erweiterung erlaubt auch, die Relevanz der angezeigten Kategorien zu bewerten.

Ziel des Programms ist es, mehr Einblicke in die Datensammlungen durch Firmen wie Facebook und Co. zu gewinnen.

dpa

Kommentare