Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

BKA warnt vor neuer Phishing-Variante

Wiesbaden - Kriminelle Hacker haben einen neuen Weg gefunden, Bankkunden zu schädigen. Davor warnte nun das Bundeskriminalamt. Wie die neue Phishing-Variante abläuft:

Kriminelle Hacker haben sich einen neuen Trick ausgedacht, um Bankkunden zu schädigen. Das Bundeskriminalamt (BKA) warnte am Freitag vor einer neuen Variante von Schadsoftware, die Manipulationen von Onlinebanking-Seiten durchführt. Der Kontoinhaber werde damit veranlasst, eine Überweisung auf ein dem Täter gehörendes Konto vorzunehmen. Angeblich handele es sich dabei um die Rücküberweisung einer irrtümlich eingegangenen Gutschrift.

Da der Geschädigte in diesem Fall die Überweisung selbst ausführe, blieben die üblichen Sicherungsmechanismen im Onlinebanking wirkungslos, erklärte das BKA. Die Behörde rät Betroffenen, die angeforderte Rücküberweisung keinesfalls auszuführen und sich an die nächste Polizeidienststelle zu wenden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare