Vermeintliche Reiseschnäppchen: Phishing-Gefahr

+
Wer online eine Reise bucht, sollte sich vor Phishingversuchen hüten. Foto: Mascha Brichta

Wer schnell noch einen günstigen Urlaubstrip im Netz buchen will, sollte auf der Hut sein. Cyberbetrüger tarnen sich mitunter als Reiseanbieter, um persönliche Informationen abzufangen.

Bonn/Berlin (dpa/tmn) - Verbraucher sollten bei der Suche nach Reiseangeboten im Internet aufmerksam und kritisch sein.

Denn Betrüger und Cyberkriminelle versuchen immer wieder, Surfern mit Hilfe vermeintlicher Sonderangebote auf Webseiten oder in E-Mails sensible Informationen zu entlocken, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Dabei imitieren sie oft die Auftritte und Designsprache seriöser und bekannter Reiseanbieter, um ihre Phishing-Angriffe zu tarnen. Enttarnen lassen sich die Versuche, Daten abzuschöpfen, oft, indem man die Adresszeile der jeweiligen Webseite oder die Absenderadresse der jeweiligen E-Mail genauer untersucht.

BSI-Mitteilung

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser