Update für iPhone und iPad stopft Sicherheitslücke

Bonn - Apple hat ein Gerätesoftware-Update für iPhone und iPad veröffentlicht. In der neuen iOS-Version 4.3.5 ist eine Lücke beseitigt worden, über die Angreifer gesicherte Datenübertragungen (SSL und TLS) manipulieren konnten.

Das teilt der Hersteller mit. Das konkrete Einfallstor sei eine fehlerhafte Gültigkeitsprüfung von Sicherheitszertifikaten gewesen. Betroffen sind das iPhone 3GS, das iPhone 4, iPod Touch-Modelle ab der dritten Generation sowie das iPad. Um das Update aufzuspielen, müssen Besitzer ihre Gerät an Mac oder PC anschließen und den Anleitungen in iTunes folgen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser