Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

macOS und Windows

Update für iTunes schließt gefährliche Sicherheitslücken

Berlin - Apple holt zum großen Schlag gegen Sicherheitslücken in den eigenen Programmen aus und hat zahlreiche Updates veröffentlicht. Unter anderem werden Probleme in iTunes und iCloud beseitigt.

Großer Update-Tag bei Apple: Das Unternehmen hat unter anderem eine neue Version seiner Medienverwaltungssoftware iTunes für macOS und Windows veröffentlicht. Besonders Nutzer von Windows 7, 8.1 und Windows 10 sollten das Update schnell installieren, rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Es werden nämlich Sicherheitslücken geschlossen, die möglichen Angreifern Zugriff auf den Computer gewähren könnten, während man den iTunes-Store nutzt.

Weitere Sicherheits-Updates gibt es außerdem für Apples iCloud-Software für Windows 7, 8.1 und Windows 10. Betroffen sind alle Versionen der Cloud-Verwaltungssoftware vor 6.1.1. Bestehende Sicherheitslücken erlauben von außen den Zugriff auf den Computer. Die neue Version schließt diese Angriffspunkte.

Das BSI rät außerdem zum Auffrischen des Safari-Browsers für Nutzer von Mac-Computern. Auch hier gibt es einige Sicherheitslücken im Programm, die von den Sicherheitsexperten mit der Dringlichkeitsstufe «hoch» versehen wurden. Angreifer könnten hier unter Umständen private Daten ausspähen. Betroffen sind alle Ausgaben von Safari vor 10.0.3 für Mac OS X Yosemite, El Capitan und für macOS Sierra.

Mac-Nutzer können iTunes und Safari über die Update-Funktion des Mac App Stores auf den neuesten Stand bringen. Windows-Nutzer laden Version 12.5.5 von iTunes und iCloud am besten über Apples Downloadseite herunter.

dpa

Rubriklistenbild: © Bodo Marks

Kommentare