Experten warnen: Diebe könnten Information nutzen

Twitter verrät nun den Aufenthaltsort

San Francisco. Über Twitter kann man die Welt künftig nicht nur an seinen Gedanken und Aktivitäten teilhaben lassen, sondern seinen Followern auch seinen Aufenthaltsort kundtun.

Eine am Donnerstag vorgestellte neue Funktion macht es möglich: Über Webbrowser werden die Twitter-Nutzer auf Schritt und Tritt verfolgt und die Koordinaten übermittelt. Die Funktion kann jederzeit abgestellt werden.

Lesen Sie auch

Twitter - so geht's

Mit dem neuen Werkzeug folgt Twitter dem Trend anderer Internet-Dienste wie Foursquare, Gowalla und Loopt. Auch Facebook wird bald auf den Zug aufspringen.

Schon jetzt erwähnen viele der 73 Millionen Twitter-Nutzer ihren Aufenthaltsort in ihren Botschaften. Dadurch geht allerdings wertvoller Platz verloren, weil die Kurznachrichten nicht länger als 140 Zeichen sein können.

Allerdings birgt der Trend auch Gefahren. Experten warnen, wer ständig mitteile, wo er sich befinde, der gebe auch preis, dass er nicht zu Hause sei: eine willkommene Information für potenzielle Diebe. (apn)

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser