Tweet lästert über Kriminalbeamte - Strafanzeige

Köln. Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) hat wegen eines Tweets, der auf dem FDP-Bundesparteitag abgesetzt wurde, Strafanzeige gestellt.

Der Besucher des Parteitages, Tobias Huch, hatte via Twitter folgende Aussage verbreitet: "BDK fordert Gestapo 2.0 und will die Vorratsdatenspeicherung wieder". Sich dafür beschimpfen zu lassen, dass der BDK Gestapo-Forderungen stelle, sei weit unterhalb der politischen Anstandsgürtellinie.

Lesen Sie auch:

Twitter künftig nicht mehr werbefrei

Das sei eine strafrechtlich relevante Äußerung, die verfolgt werden müsse, begründet der BDK-Bundesvorsitzende Klaus Jansen die Strafanzeige gegen Huch.

Der BDK hatte vor dem Parteitag gegen die FDP-Innenpolitik demonstriert und unter anderem, so die Pressemitteilung, die "rechtspolitische Position der FDP zum Thema der Vorratsdatenspeicherung" kritisiert. Huch gab unterdessen zu, "unsachlich und emotional" reagiert zu haben. Die Diskussion zu dem Thema lesen Sie auf Twitter unter #bdk. (tat)

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser