Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tierschützer kritisieren mildes Urteil

Tierärztin erschießt Katze mit Pfeil - jetzt wurde sie bestraft

Texas - Eine Tierärztin löste auf Facebook eine Welle der Empörung aus. Nun musste sie sich für ihre Tat verantworten.

Dieses Foto aus dem April 2015 sorgte in vielen Ländern für Entrüstung: Die Tierärztin Kristen Lindsey posierte stolz lächelnd mit einer erlegten Katze für die Kamera. Sie hatte zu Pfeil und Bogen gegriffen und das Tier getötet. 

Das Bild postete sie auf ihrer Facebookseite und schrieb dazu: "Mein erster Abschuss mit einem Bogen lol" und "Die einzig guten wilden Katzen, sind die mit einem Pfeil im Kopf." 

Es gab einen riesigen Shitstorm im Netz, Millionen Tierfreunde hatten für den Abschusss der Katze überhaupt kein Verständnis. Es gab sogar Todesdrohungen gegen die Ärztin. 

Nun musste sich Lindsey vor der texanischen Tierärzte-Kommission 'Texas Board of Veterinary Medical Examiners' verantworten und bekam laut Medienberichten ein einjähriges Berufsverbot aufgebrummt. Danach kann sie ihre Lizenz unter Auflagen erneuern, steht für weitere vier Jahre unter Bewährung. Außerdem muss sie sich einer zusätzlichen Fortbildung im Bereich Tierschutz unterziehen.

Tierschützer: "unvorstellbare Grausamkeit"

Zu ihrer Verteidigung sagte die Tierärztin: "So geht man nun mal auf dem Land mit wildernden Tieren um."

Die Tierschutzvereinigung 'Animal Legal Defense Fund' hält die Strafe für viel zu mild. Für sie steht die Strafe nicht im Verhältnis zu der "unvorstellbaren Grausamkeit, die Frau Lindsey einer wehrlosen Katze angetan hat", heißt es in einer Stellungnahme. Der Ruf von anderen Tierärzten würde darunter leiden, wenn sie weiter arbeiten dürfte. 

mg

Rubriklistenbild: © Screenshot YouTube/TomoNewsUS

Kommentare