Todesangst bei AirAsia-Flug

Albtraum-Flug: Pilot fordert Fluggäste zum Beten auf

+
  • schließen

Was für eine Horrorvorstellung: Bei einem Flug einer AirAsia-Maschine von Australien nach Malaysia gab es erst einen lauten Knall - danach nicht enden wollende Turbulenzen. Der absolute Tiefpunkt kam aber bei einer Durchsage des Piloten:

Bei einem AirAsia-Flug am Sonntag von Perth (Astralien) nach Malaysia mussten die Fluggäste Todesängste ausstehen: Nach einem technischen Defekt wird die Maschine stundenlang durchgeschüttelt - die Turbulenzen wollen einfach nicht aufhören. 

"Es war sehr beängstigend"

Damien Stevens, einer der Fluggäste, sagte dem Nachrichtensender CNN: "Wir haben geschlafen, als wir nach gut einer Stunde Flugzeit einen lauten Knall hörten." Ab diesem Zeitpunkt wurde der Flug zur Schüttelpartie, der Pilot entschloss sich umzukehren. "Es war sehr beängstigend", so Stevens weiter. "Es schüttelte so heftig auf dem gesamten Flug zurück, etwa zwei Stunden lang."

Doch als wären diese Ereignisse noch nicht beängstigend genug, folgte die Durchsage des Piloten. Er forderte doch tatsächlich die 359 Passagiere auf zu beten! Offenbar hatte er erkannt, dass es ein ernsthaftes Problem mit dem Antrieb gab. Als der Pilot zur Landung ansetzte, wurden die Passagiere angewiesen, die Brace Position, zu deutsch Absturz-Haltung, einzunehmen. Erst nach der sicheren Landung auf dem Flughafen in Perth machte sich Erleichterung breit.

"Ich dachte, ich würde sterben"

Einen kurzen Eindruck, wie schlimm der Flug für die Passagiere war, bekommt man durch das Instagram-Video von "maesaya": "Ich dachte, ich würde sterben … Heute war der Beginn meines Trips, aber wir flogen zurück nach Perth wegen technischer Probleme … Ich bin trotzdem angekommen!!! Danke, Gott!!!"

Zwar sei noch nicht geklärt, was das Problem der Motoren, die von Rolls Royce produziert werden, verursacht habe. Vermutet wird aber, dass das starke Schütteln des Flugzeugs durch ein Ungleichgewicht innerhalb eines Düsentriebwerk verursacht wurde. Ein Sprecher des Flughafens in Perth schilderte die Situation anschließend sehr nüchtern: "Der Pilot machte ein technisches Problem mit dem Antrieb aus. Anschließend drehte das Flugzeug um und landete sicher am Flughafen in Perth."

Ursache für den Defekt

Die Fluggesellschaft Air Asia bestätigte in einer Erklärung, dass die "Sicherheit der Gäste oberste Priorität" habe. Das Problem mit einem defekten Triebwerk ist jedoch bereits der zweite bedeutende Vorfall in diesem Monat: Eine Maschine der China Eastern Airlines wurde auch gezwungen, nach Sydney zurückzukehren, kurz nachdem sie nach Shanghai gestartet war. Ein Teil der Triebwerksgondel war auseinandergebrochen. 

mh

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser