Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dann wird der Jugendliche kleinlaut

"Tattoofrei" verpetzt Pöbler bei seiner Mutter

Kennen Sie die Facebook-Seite "Tattoofrei - Es ist schön, keine Tattoos zu haben"? Immer wieder provoziert die Seite Satire-resistente Facebook-Nutzer.

Bei der "Tattoofrei"-Seite handelt es sich natürlich um Satire. Menschen mit Tattoos werden hier als kriminell und geistig verlangsamt dargestellt. Nicht jeder kann mit diesen Witzen etwas anfangen. 

So auch ein junge Mann, der den Seitenbetreiber über private Nachrichten beschimpft hat ("Hurensohn", "feiger Bastard") und sogar Prügel androhte ("dann schlag ich dich kaputt und geb dir nockout!!!"). 

Doch solche Pöbeleien haben bei einem Satiriker keine Chance. Als der "Hater" ankündigte, seine Freunde zu holen, besorgte sich auch der Seitenadmin Verstärkung: Die Mutter des jungen Kerlchens. Dieser schickte er - scheinbar empört - die Screenshots der Drohnachrichten.  

Am Ende wird der Jugendliche ganz kleinlaut, denn schließlich will er auf ein Konzert des Gangster-Rappers Kollegah - und das hat Mama nun zur Strafe verboten. 

Der Facebook-Schlagabtausch zum Nachlesen

Zu gut um wahr zu sein? Das Netz feiert diesen Dialog und amüsiert sich köstlich. Aber lesen Sie selbst: 

Rubriklistenbild: © Screenshots facebook.com/Keinetattoos/

Kommentare