Spendenkonto für Wikileaks gesperrt

+
Spendenkonto von Wikileaks gesperrt.

London - Der britische E-Commerce-Dienst “Moneybookers“ hat das Konto der Enthüllungsplattform Wikileaks gesperrt. Die Organisation soll angeblich auf einer schwarzen Liste stehen.

Zur Begründung hieß es, Wikileaks sei von den USA und Australien auf eine schwarze Liste gesetzt worden. Wikileaks wurde über die Entscheidung in einer E-Mail informiert, die die Betreiber am Wochenende veröffentlichten.

“Moneybookers“ wickelte Online-Spenden für Wikileaks ab. Die zuständigen Behörden in den USA und Australien erklärten am Montag, sie hätten kein Verbot von Geschäften mit Wikileaks erteilt. Es ist allerdings möglich, dass Firmen, die potenzielle Kunden für Banken bewerten, diesen den Hinweis gegeben haben, dass Geschäfte mit Wikileaks riskant sein könnten.

dapd

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser