Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bewährte Idee, neu gedacht

„Sons of Ra“ bringt Tower-Defense mit Echtzeit-Charakter

„Sons of Ra“
+
Eine richtige Story gibt es nicht, die durch Siege erworbenen Zusatz-Items und Charaktere müssen als Motivation ausreichen.

Spiele aus dem Tower-Defense-Genre gibt es etliche. In dem besonders schnellen „Sons of Ra“ wird das Spielprizip aufgefrischt. Verteidiger werden nun auch selbst zu Angreifern.

Berlin - Von „Plants vs. Zombies“ über „Dungeon Defenders“ bis zu „Kingdom Rush“: Spiele nach dem Tower-Defense-Prinzip gibt es viele. Das an ein ägyptisches Setting angelehnte „Sons of Ra“ bringt nun aber frische Ideen in das Genre.

Die meisten Tower-Defense-Spiele können ausschließlich im Einzelspieler gespielt werden, was auch ein wenig an dem klassischen Spielprinzip liegt. Während der Computer die Kontrolle der angreifenden Horden übernimmt, sind Spielerinnen und Spieler für den Aufbau der Verteidigung verantwortlich.

Bewährtes Prinzip, aber neu gedacht

„Sons of Ra“ wagt sich an einen anderen Ansatz: Das Spiel wird zum Duell, in dem zwei Seiten gegeneinander antreten. Beide müssen dabei jeweils ihre Basis verteidigen, aber auch zum taktisch richtigen Zeitpunkt den Gegner mit eigenen Horden angreifen. Die Gegnerseite können lokal oder online Freude übernehmen - oder man tritt gegen den Computer an.

Einer greift an, der andere verteidigt. Wer mag, kann gegen echte Gegner antreten - oder überlässt die gegnerischen Truppen dem Computer.

Noch dazu geht es in „Sons of Ra“ deutlich schneller voran als in manch anderen Vertretern des Genres. Statt rundenbasiert verlaufen die Partien in Echtzeit. Da jede Sekunde zählt, kann selbst die Tastatur in dem aus einer klassischen Top-Down-Perspektive gespielten Spiel genutzt werden. So lassen sich schneller Verteidigungstürme aufstellen oder Horden losschicken.

Auf eine Story verzichtet „Sons of Ra“ übrigens komplett. Die mit der Zeit freigeschalteten Waffen, Türme und Karten müssen als Langzeitmotivation also ausreichen. Wer aber bereits Fan von Tower Defense ist oder es werden möchte, findet hier eine besonders schnelle Variante - die dazu im Multiplayer gespielt werden kann.

„Sons of Ra“ ist für den PC auf Steam verfügbar und kostet rund 13 Euro. dpa