Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Beam-Soundbar

Sonos legt beim 3D-Klang nach

Beam Soundbar Sonos 3D-Klang
+
Neues Front-Design und Dolby Atmos für Filme wie Musik: Die neue Beam-Soundbar (499 Euro) bietet Sonos in Weiß und Schwarz an.

Den besten Platz im Wohnzimmer haben der Fernseher und die Soundbar. Allein der zentralen Position wegen nutzen viele den Zusatz-Lautsprecher auch zum Musikhören. Darauf setzt auch Sonos.

Berlin/Santa Barbara - Sonos setzt stärker auf raumfüllendes 3D-Audio. So hat der Netzwerklautsprecher-Spezialist ein neues Modell seiner günstigeren Soundbar Beam vorgestellt, das bei Filmen auch 3D-Ton-Effekte im Format Dolby Atmos wiedergeben kann. Dafür ist es im Vergleich zum Vorgänger mit einem stärkeren Prozessor ausgestattet worden. Auch das Front-Design des Beam hat das Unternehmen überarbeitet.

Bis Jahresende will Sonos auf der neuen Beam-Soundbar auch die Wiedergabe von Musik im Raumklang-Format Dolby Atmos Music unterstützen. Gleiches gilt für das größere Schwester-Modell Arc. Sonos macht keine Angaben dazu, ob damit auch automatisch in vollem Umgang das 3D-Audio-Angebot von Apple Music unterstützt wird, das technisch auf Dolby Atmos basiert.

Bisher beherrschte im Sonos-Portfolio nur die Arc-Soundbar (999 Euro) Raumklang mit Dolby Atmos. Das 499 Euro teure neue Beam-Modell hat zwar mehr Lautsprecher als sein Vorgänger, aber im Gegensatz zur Arc keine nach oben gerichteten Extra-Lautsprecher, die Sound-Ereignisse über die Zimmerdecke reflektieren. Die Atmos-Effekte werden stattdessen vor allem mit Hilfe von Software erzeugt. Die bisherige Beam-Soundbar wurde für 449 Euro verkauft. dpa

Kommentare