+++ Eilmeldung +++

Ehemalige "GEZ"-Gebühr

"GEZ"-Urteil gefallen: Rundfunkbeitrag in den wesentlichen Punkten verfassungsgemäß

"GEZ"-Urteil gefallen: Rundfunkbeitrag in den wesentlichen Punkten verfassungsgemäß

Sicherheitslücke in Dell-Computern - Kritisches Zertifikat entfernen

+
Dell hat eine Software zur Verfügung gestellt, die eine Sicherheitslücke schließen soll. Foto: Arno Burgi

Nutzer von Dell-Computern sollten schnellstens ihren Rechner auf eine Sicherheitslücke überprüfen. Ein auf vielen Rechnern des Herstellers installiertes Zertifikat macht verschlüsselte Verbindungen angreifbar. Dell hat eine Software zum Entfernen veröffentlicht.

Berlin (dpa/tmn) - Zahlreiche Computer des Herstellers Dell weisen möglicherweise eine kritische Sicherheitslücke auf. Ein Zertifikat, das dem technischen Kundendienst die Arbeit erleichtern soll, ermöglicht versierten Angreifern den Zugriff auf verschlüsselte Verbindungen eines betroffenen Rechners.

Wie "heise security" berichtet, konnten in einem Test gesicherte Verbindungen zu Microsofts Suchmaschine Bing oder der Deutschen Bank mitgelesen werden. Nutzer sollten das "eDellRoot" genannte Zertifikat deswegen umgehend entfernen. Dell hat dazu auf der Unternehmenswebseite ein Update veröffentlicht, mit dem das die Sicherheitslücke geschlossen werden kann.

Wer lieber selbst Hand anlegen will, findet außerdem eine Anleitung zum manuellen Entfernen des "eDellRoot"-Zertifikats. Da bislang nicht bekannt ist, welche Modelle im Detail betroffen sind, können Nutzer mit Hilfe eines Schnelltests im Netzherausfinden, ob das Zertifikat auf ihrem Gerät vorhanden ist.

In einer Stellungnahme versichert Dell, dass mit Hilfe von "eDellRoot" nur Systeminformationen für die technische Wartung von Dell-Computern erhoben werden sollen. Dass dadurch die gesamte gesicherte Datenkommunikation des Rechners für Hacker angreifbar werden könne, bedaure man sehr. Auf zukünftig ausgelieferten Rechnern soll das Zertifikat nicht mehr installiert sein.

Vorinstallierte Software und Systemeinstellungen sorgen nicht zum ersten Mal für gravierende Sicherheitslücken ab Werk auf Endnutzercomputern. Anfang des Jahres fiel Lenovo mit einem Programm namens "Superfish Visual Discovery" negativ auf. Das Programm belästigte Nutzer nicht nur mit zusätzlicher Werbung, sondern machte den Rechner auch für Hacker angreifbar.

Download des Updates (.exe-Datei/Download auf eigene Verantwortung)

Anleitung zur Manuellen Entfernung (.docx-Datei)

Schnelltest der Sicherheitslücke

Stellungnahme von Dell (engl.)

Bericht von heise security

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser