Neue Serie: So surfen Sie sicher

+
Vorsicht bei der Schnäppchenjagd im Netz

Landkreis – In Zusammenarbeit mit der Polizei starten wir unsere neue Serie "So surfen Sie sicher“.  Heute lesen Sie im ersten Teil, auf was man beim Shoppen im Internet achten muss.

Live-Chat zu „Internetkriminalität: So surfen Sie sicher“: Montag, 19. 12. 2011, 14 Uhr

Stellen Sie den Experten der Polizei Fragen zu Internet-Kriminalität, Phishing, soziale Netzwerke, etc.!

Fragen für den Chat vorher gerne auch per Email an redaktion@ovb24.de, Betreff: „Polizei-Chat“

Kein Gedränge, keine Schlangen an der Kasse, das perfekt Weihnachtsgeschenk nur ein paar Klicks entfernt: Vor Weihnachten wird im Internet eingekauft, was das Zeug hält. So vielfältig die Angebote des Internets auch sind – die Online-Schnäppchenjagd kann auch schnell teuer werden. Auch in unserer Region stolpern Kunden über Kleingedrucktes, erhalten bezahlte Ware nicht oder kaufen unwissend Hehlerware. Das häufigste Problem ist laut Polizei und Verbraucherzentrale, dass bezahlte Ware nicht geliefert wird. Darum sollte man bei Vorauszahlungen besonders vorsichtig sein. Beim online-Auktionshaus ebay zum Beispiel sollten Kunden nicht die Käuferschutz-Option vergessen.

Auch im Internet gilt: Was zu schön ist, um wahr zu sein, ist meistens auch nicht wahr. Wenn Privatpersonen original-verpackte Markenprodukte zu absurd niedrigen Preisen (und vielleicht auch noch in hohen Stückzahlen) anbieten, ist Vorsicht geboten. „Stellen Sie sich vor, jemand kommt an Ihre Haustür und bietet Ihnen eine Designer-Lederjacke zu einem extrem niedrigen Preis an. Da würde jeder misstrauisch werden: Entweder mit der Qualität oder mit der Herkunft der Jacke stimmt was nicht. Genauso muss man auch beim Einkaufen im Internet denken“, erklärt Kriminalhauptkommissar Witgar Neumaier von der Kripo Rosenheim.

Tipps für Online-Shopping

Die Verbraucherzentrale Bayern hat für Online-Käufer wichtige Tipps zusammengestellt:

Prüfen Sie, wie es der Händler mit dem Datenschutz hält: Bestellen Sie nur in solchen Shops, die eine verschlüsselte Datenübertragung ermöglichen. Das erschwert eine Einsicht durch Dritte. Verschlüsselte Datenverbindungen sind am "s" hinter dem "http" in der Adressen-Zeile des Browsers zu erkennen. Lesen Sie außerdem die Datenschutzbestimmungen aufmerksam durch und prüfen Sie, ob Ihre Angaben nur für die Abwicklung der Bestellung oder beispielsweise für Werbezwecke ("Informationen über interessante Angebote") verwendet oder gar an Dritte weitergegeben werden sollen.

Kontrollieren Sie, wer Ihr Vertragpartner wird: Bevor Sie Ihre Bestellung aufgeben, vergewissern Sie sich, dass der Firmenname, die ladungsfähige geographische Adresse und der Verantwortliche des Anbieters leicht aufrufbar sind. Nur so wissen Sie, mit wem Sie es zu tun haben und an wen Sie sich wenden müssen, wenn beispielsweise etwas Falsches oder gar nichts geliefert wird. Finden Sie auf der Homepage keine Adresse oder nur eine Postfachadresse, sollten Sie misstrauisch werden und besser von einer Bestellung Abstand nehmen.

Achten Sie auf Zusatzkosten: Damit sich die Schnäppchen nicht als Mogelpackung erweisen, achten Sie auch auf die Zusatzkosten wie Versand- und Überweisungskosten sowie Zustellgebühren (bei Nachnahmesendungen).

Mehr zum Thema „Sicher Einkaufen im Internet“ finden Sie auf: kaufenmitverstand.de internet-guetesiegel.de verbraucherzentrale-bayern.de

Wählen Sie sichere Zahlungsweisen: Grundsätzlich hat der Kunde kein Recht auf Wahl einer bestimmten Zahlungsart, doch meist gibt es mehrere Alternativen. Am sichersten ist die Bezahlung nach Erhalt der Ware per Rechnung oder die Erteilung einer Einzugsermächtigung. Hier gehen Sie nicht das Risiko ein, keine, eine andere als die bestellte oder eine fehlerhafte Ware zu erhalten und anschließend Ihrem Geld hinterherlaufen zu müssen. Vorsicht gilt bei Vorkasse.

Widerrufs- oder Rückgaberecht: Nach den Vorschriften für Fernabsatzverträge kann fast jeder im Internet geschlossene Vertrag innerhalb von 14 Tagen widerrufen oder die Ware zurückgesandt werden. Das gilt auch für Verträge über Waren, die auf Auktionsplattformen von einem Händler ersteigert werden.

Der Beginn der Widerrufsfrist setzt zunächst voraus, dass Sie in Textform ordnungsgemäß über Ihr Widerrufsrecht belehrt wurden und der Unternehmer seine Informationspflichten spätestens bei Vertragsschluss vollständig erfüllt hat. Die Frist beginnt beim Kauf von Waren dann, wenn Sie die Ware erhalten haben, bei bestellten Dienstleistungen allerdings mit Vertragsschluss.

Im zweiten Teil unserer Serie "So surfen Sie sicher" dreht sich am Mitwoch alles um Trojaner & Co.

Die Serie „Internetkriminalität: So surfen Sie sicher“ entsteht in Kooperation mit dem Polizeipräsidium Oberbayern Süd.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser