Schlauer Knopf soll alte Geräte und Schalter vernetzen

+
Das koreanische Unternehmen Naran will diesen fernsteuerbaren Schalter per Crowdfunding finanzieren. Foto: Naran

Ein Knopf, der auf Knopfdruck Knöpfe drückt? An dieser Idee ist die koreanische Firma Naran dran. Sie will das schlaue Ding zur Marktreife bringen.

Berlin (dpa/tmn) - Die koreanische Firma Naran arbeitet an einer Art Wunder-Schalter. Sie will den sogenannten Microbot Push auf den Markt bringen. Dieser ist eine Brückentechnologie für den Übergang vom "dummen" Haushaltsgerät ohne Internetanschluss zum "smarten" vernetzten Gerät.

Dahinter steckt ein kleiner fernsteuerbarer Taster, der bis zu 1,6 Kilo Kraft ausüben kann und über dem zu schaltenden Knopf platziert wird. Finanziert werden soll der Knopf über die Crowdfunding-Plattform Indigogo.

Per Bluetooth kontrolliert, können mit dem Microbot Push ganz normale Schalter an Haushaltsgeräten oder Lichtschalter ferngesteuert werden. Mehrere der Geräte lassen sich über ein Kontrollelement und eine Smartphone-App bedienen. Ist einmal kein Smartphone zur Hand, kann der Schalter auch von Hand ausgelöst werden.

Der Microbot Push arbeitet mit einem eingebauten Akku, der über Micro-USB geladen wird. Die Entwickler versprechen außerdem, dass Nutzer ihre Microbots mit kleinen Programmen automatisieren können. Wie viel der robotische Finger im Falle einer erfolgreichen Finanzierung kosten wird, dazu gibt es noch keine Angaben.

Unternehmenswebseite

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser